Sie sind hier: Kreis Kleve > Politik & Verwaltung > Gleichstellung

Gleichstellung

Was macht die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Kleve?

Das Tätigkeitsfeld der Gleichstellungsbeauftragten ist breit gefächert. Oft ist sie die erste Anlaufstelle für Frauen und Männer in bestimmten Lebenssituationen. Die häufigsten Fragen beziehen sich auf Elternzeit, Erziehungsgeld, Teilzeit, Karriereplanung, geringfügige Beschäftigung, Mobbing, familiäre Probleme, Essstörungen, Gewalt, Gründungsberatung, finanzielle Not oder arbeitsrechtliche Probleme. Gleichstellungsbeauftragte dürfen keine Rechtsberatung durchführen, sie können aber Hilfestellungen geben, beraten und weitervermitteln.

Zum Seitenanfang

Gehört die Gleichstellung von Frauen und Männern zu den Aufgaben des Kreises Kleve?

Im § 3 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 1994 heißt es: „Die Verwirklichung des Verfassungsgebotes der Gleichberechtigung von Frau und Mann ist auch eine Aufgabe der Kreise, die zur Wahrnehmung dieser Aufgabe hauptamtlich tätige Gleichstellungsbeauftragte bestellen. Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei allen Vorhaben und Maßnahmen des Kreises mit, die die Belange von Frauen berühren oder Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frau und Mann und die Anerkennung ihrer gleichberechtigten Stellung in der Gesellschaft haben“.

Zum Seitenanfang

Warum ist der besondere Blick auf die Situation der Frauen auch heute noch wichtig?

Studien belegen, dass Frauen auch heute noch in vielen Lebensbereichen den Männern nicht gleichgestellt sind. Das klassische Beispiel ist das unterschiedliche Gehalt von Frauen und Männern für die gleiche Arbeit. Frauen haben auch aufgrund ihrer Lebensbiografie finanziell gesehen meist einen schlechteren Stand als die Männer. Viele Frauen bekommen im Alter Sozialgeld, da ihre eigene Rente den Bedarf nicht deckt. Werden Frauen Mütter, ist das oft erst mal das Ende der beruflichen Karriere. Die Väter nehmen seltener Elternzeit und arbeiten seltener in Teilzeit. Bei einer Trennung oder Scheidung haben Frauen öfter als Männer finanziell das Nachsehen. Oder nehmen wir die Gesundheit: Essstörungen treffen Frauen viel häufiger als Männer. Außerdem ist heute bekannt, dass es bei Frauen und Männern verschiedene Krankheitsanzeichen für die gleiche Krankheit gibt, z.B. für einen Herzinfarkt. Hingucken und aufmerksam machen sind auch Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten. Darum ist es wichtig, ein Augenmerk auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern zu haben.

Zum Seitenanfang

Ist die Gleichstellungsbeauftragte auch Ansprechpartnerin  im Fall von gewaltsamen Übergriffen am Arbeitsplatz oder Zuhause?

Ja, auch in solchen Fällen ist die Gleichstellungsbeauftragte die richtige Ansprechpartnerin. Sie arbeitet in einem kreisweiten Netzwerk mit Beratern und Beraterinnen und Fachleuten unterschiedlichster Richtungen eng zusammen und kann bei Bedarf an die richtigen Fachstellen weitervermitteln. Die Gleichstellungsbeauftragte ist diskret und hat einen direkten Zugang zu den Führungskräften des Kreises Kleve.

Zum Seitenanfang

Welche aktuellen Gleichstellungsthemen gibt es in der Kreisverwaltung Kleve ?

Aktuell haben wir die Auswirkungen von Hartz IV auf Frauen im Blick. Im Bereich Kinderbetreuung werden, da wo in den Kindergärten freie Plätze sind, auch Kinder unter drei Jahren aufgenommen. Und das ist inzwischen gängige Praxis. Beim Bus- und Bahnverkehr achten wir auf die Sicherheit für Frauen durch einsehbare Haltestellen, abgesenkte Bus- und Bahneinstiege helfen auch Eltern mit Kinderwagen. Das Thema Bauen und Wohnen hat ebenfalls Frauenaspekte bekommen durch den Leitfaden zur Beurteilung der Bauleitplanung aus Frauensicht. Im Gesundheitsbereich haben wir Veranstaltungen zum Thema Brustkrebs durchgeführt. Außerdem  gibt es seit Jahren den Unternehmerinnen- und Gründerinnentreff, der vom Arbeitskreis der Gleichstellungbeauftragten im Kreis Kleve und der IHK zu Duisburg, Zweigstelle Kleve, angeboten wird.

Zum Seitenanfang

Gibt es auch Gleichstellungsbeauftragte in den Kommunen?

In fast allen Kommunen gibt es Gleichstellungsbeauftragte, die als Beraterinnen vor Ort zur Verfügung stehen. Zur Zeit gibt es Gleichstellungsbeauftragte in Kleve, Emmerich, Rees, Bedburg-Hau, Kalkar, Goch, Weeze, Kevelaer, Geldern, Issum, Kerken und Straelen. Eine Übersicht mit Namen, Adressen und Kontaktdaten der Gleichstellungsbeauftragten vor Ort finden Sie hier.

 

Zum Seitenanfang

Gibt es schriftliches Informationsmaterial bei der Gleichstellungsbeauftragten?

Es gibt verschiedene Faltblätter und Broschüren. Eine umfangreiche LIste mit Adressen von Beratungseinrichtungen und Ansprechpartnern bietet unser Beratungswegweiser. Sie finden ihn rechts als pdf-Datei oder können ihn an der Information der Kreisverwaltung als Broschüre erhalten. Bei Nachfragen wenden Sie sich direkt an Silke Lamers, Tel.: 02821 - 85-542, E-Mail: silke.lamers@kreis-kleve.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an folgende Mitarbeiter/in:
AufgabenbereichMitarbeiter/inTelefon/FaxRaum
GleichstellungsbeauftragteSilke LamersT.: 02821 85-542
F.: 02821 85-380
O.323

Zum Seitenanfang

Merkblätter und Formulare

Impressum | Nutzungshinweise© 2005 Kreis Kleve