Sie sind hier: Kreis Kleve > Politik & Verwaltung > Kinder & Jugendliche > Computer > Computer - Spieletests

Chrome Specforce - 1. Bewertung


Cover Chrome_Specforce_1
  • schön gestaltete Landschaften
  • aufwendige Grafik
  • nur Anwendung von Gewalt als Lösungsmöglichkeit
  • ab 18 Jahren zu empfehlen

Genre: Action


Autor: Tim Euwens


1. Spielinhalte / Spieldynamik:
In diesem futuristischen Shooter schlüpft man in die Rolle des Weltraumsöldners Logan. Das Spiel beginnt damit, dass man direkt in der ersten Mission von seinem Partner und besten Freund Pointer verraten wird. Zum Glück trifft man quasi im selben Moment auf Carrie, mit der man gleich ein Bündnis eingeht. Mit ihr fliegt man von Planet zu Planet und von Einsatz zu Einsatz. Hierbei verstrickt man sich immer weiter in den Machtkampf zweier Rohstoffkonzerne… Im Wesentlichen bietet das Spiel nicht mehr als Schießerei. Man kann zwar wesentlich weniger Treffer verkraften als in anderen Shootern, aber es wird keine Alternative zum Kampf gegeben. Schleichen funktioniert nur bedingt in den Außenmissionen und Täuschung steht gar nicht zur Debatte. Ein weiterer Unterschied zu manch anderem Shooter ist das begrenzte Inventar. Man kann nur eine große Waffe (Gewehr und aufwärts) mit sich führen und auch gar nicht so viel Munition. Aber da man jeden erlegten Gegner um seine Habe erleichtern kann, ist das kein Grund sparsam zu sein. Gelegentlich hat man die Möglichkeit sich mit Fahrzeugen wie zum Beispiel schwebenden "Motorrädern" oder Kampfrobotern fort zu bewegen. Diese Fahrzeuge bieten zwar etwas Abwechslung, lassen sich aber nicht besonders toll steuern. In vielen Missionen muss man darüber hinaus noch Computer "hacken". Die Umsetzung als Memory-Spiel mit einer begrenzten Anzahl von Zügen ist allerdings etwas seltsam. Gewöhnt man sich einmal an das Standardverhalten der Gegner und daran, dass Scharfschützen im Wald im Gegensatz zum Spieler durch jegliches Blattwerk hindurch sehen können, wird das Spiel im Verlauf seltsamerweise immer einfacher. Gegen die Scharfschützen hilft zum Glück ein Fernglas, das die Feinde automatisch aufspürt und markiert. Entscheidend ist, dass man nach jeder geschafften Mission Implantate bekommt, die die Kampffähigkeiten weiter steigern (Deus Ex lässt grüssen). Neben neuen Implantaten verbessern sich die Alten auch immer etwas. Leider hat man als Spieler keinen Einfluss auf die Auswahl. Gegen Ende werden die Kämpfe immer langweiliger, wenn man jedes Mal mittels Reflexbooster in den Zeitlupenmodus wechselt und per Zoomfunktion und Zielcomputer dann gleich mehrere Feinde nieder mäht bevor sie überhaupt die Waffen bereit haben. Die Einsatzdauer der Implantate wird durch einen Vorrat an sogenannter bioelektrischer Energie begrenzt. Man hat allerdings genug davon um die wichtigsten Kampfverstärker gleichzeitig für die Dauer eines kurzen Gefechtes laufen zu lassen. Ab und zu findet man noch Energiezellen zur sofortigen Wiederherstellung der Energie, ansonsten muss man etwas warten bis sie sich wieder von alleine auffrischt. Man kann jederzeit im Spiel speichern, aber wenn man eine Mission neu startet hat man automatisch das gleiche Equipment wie zuvor ausgewählt. Das stört manchmal extrem, wenn man die falschen Waffen dabei hat (Scharfschützengewehr in Gebäudekomplex). Oder man steckt plötzlich in einer Mission, in der man keinen Alarm auslösen darf und hat keine leise Waffe zur Hand. Einfallsreiche oder neue Features hat das Spiel nicht zu bieten. Die Story ist ebenfalls nicht außergewöhnlich, besonders der platte Anfang nicht. Wenn die Rede davon ist, dass der Storyverlauf nicht fest ist, dann ist gemeint dass man in der letzten Mission die Wahl hat an der Seite welcher Partei man kämpfen will (quasi gut, neutral oder böse…), mehr nicht. Die Gold Edition beinhaltet zusätzlich zum normalen Spiel unter anderem Zusatzkarten und -missionen, neue Fahrzeuge, verbesserte künstliche Intelligenz (KI) (ich will gar nicht wissen wie schlecht die ursprünglich mal war!), ChromED Editor, Soundtrack und ein Mousepad. Alles in allem ist dieses Spiel meiner Meinung nach eines unter vielen. Es wurde offensichtlich bei anderen Titeln abgekupfert und an Innovationen gespart um ein eigenes Profil zu entwickeln. Dennoch ist es schön anzusehen und hat keine dramatischen spielerischen Schwächen. Wenn man Egoshooter mag, stehen die Chancen nicht schlecht, dass man ein paar nette Stunden mit Chrome Specforce hat.

2. Grafische Gestaltung:
Die Grafik sieht recht schön aus und die weitläufigen Landschaften sind ebenfalls ein positiver Aspekt. Die Zwischensequenzen kommen in Spielgrafik daher, allerdings sind die Bewegungen der Charaktere weit hinter dem Stand der Technik zurück geblieben. So bilden sie einen unschönen Kontrast zum Rest des Spiels der wirklich gut aussieht (alles in allem irgendwie aber zu sehr an HALO erinnert).

3. Geräusche & Musikelemente:
Die Darstellung der Geräusch und Musikelemente passt zur Darstellung des Spiels.

4. Programmbedienung und Spieloptionen:
Die Steuerung ist individuell einstellbar und macht das Spielen des Spiels angenehmer.

5. Systemanforderungen:

Hardwareempfehlung  Hersteller  Kreis Kleve - Abteilung Jugend
Prozessor  Pentium III AMD 1,3 GHz  Pentium IV AMD 2,0 GHz
Grafikkarte  128 MB  128 MB
Arbeitsspeicher  512 MB  1024 MB
Sonstiges    
Festplattenplatz  1,8 GB  1,8 GB
Betriebssystem  Windows 98 Me 2000 XP  Windows 98 Me 2000 XP

6. Spielanleitung:
Dem Spiel liegt eine Anleitung bei, die in die wesentlichen Dinge des Spiel einführt, was mit 14 Seiten relativ knapp passiert.

7. Zusammenfassung:
In diesem futuristischen Shooter schlüpft man in die Rolle des Weltraumsöldners Logan und kämpft sich durch die einzelnen Missionen. Das Spiel ist schön gestaltet, bietet jedoch nicht so viel Spielspass.

8. Pädagogische Bewertung:
Leider beruht das Spiel auf Anwendung von Gewalt und bietet dementsprechend keinerlei alternative Lösungsmöglichkeiten, wie z.B. vorbei schleichen, geheime Wege suchen, etc.. Die Auge-Hand-Koordination und eine schnelle Reaktion ist bei diesem Spiel erforderlich und wird zudem gefördert. Daher ist das Spiel erst ab 18 Jahren zu empfehlen (USK ab 16 Jahren).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an folgende Mitarbeiter/in:
AufgabenbereichMitarbeiter/inTelefon/FaxRaum
Jugendgerichtshilfe
Trennungs- und Scheidungsberatung
Allgemeiner Sozialer Dienst
Hilfe zur Erziehung
Mitwirkung in familiengerichtlichen Verfahren
Frau TönnihsenT.:
F.:
Jugendgerichtshilfe
Trennungs- und Scheidungsberatung
Allgemeiner Sozialer Dienst
Hilfe zur Erziehung
Mitwirkung in familiengerichtlichen Verfahren
Frau ReichholdT.: 02834 702162
F.: 02834 70255162

Zum Seitenanfang

Impressum | Nutzungshinweise© 2005 Kreis Kleve