Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

25.06.2018

16.000 Hände wollen „nur kurz die Welt retten“

Ausverkauftes Jugendfestival Courage des Kreises Kleve

 

Kreis Kleve – Petrus ist ein Courage-Fan! Bei schönstem Festival-Wetter feierten 8.000 junge und junggebliebene Gäste eine tolle Party für Toleranz und gegen Gewalt. Hinter den Bäumen im Museumspark ging die Sonne unter und die beginnende Abenddämmerung sorgte für einen perfekten Rahmen für die Top-Stars Tim Bendzko und Mike Singer. Für große Gefühle sorgte Tim Bendzko, der eine Stunde lang seine Fans in den Bann zog. Bei mehreren Liedern gab es Gelegenheit zum a-cappella-Einsatz. Und zu den 8.000 Stimmen wollten auch 16.000 winkende Hände „nur noch kurz die Welt retten.“ Textsicher. Gänsehaut-Moment. Alle fühlten sich als große Courage-Familie. Und beim letzten Refrain setzte Tim Bendzko mit ein: „Muss nur noch kurz die Welt retten. Und gleich danach bin ich beim Courage-Festival...“. Auch Mike Singer genoss auf dem großen Bühnensteg die Nähe zu seinem Publikum, das sich gerne und schnell von ihm mitreißen ließ. Als die Moderatorinnen Jess und Clari den jungen Künstler ankündigten, nahm der Kreisch-Alarm deutlich an Lautstärke zu. Ganz nah kam Mike Singer nach vorne zu seinen Fans und blickte in ein Meer von zu Herzen geformten Händen. Nur wenige Stunden vor dem Jugendfestival Courage hatte Mike Singer seinen neuen Song veröffentlicht und seine Fans konnten „Bella Ciao“ live erleben! Beide Top-Stars sorgten für eine Festival-Party, die sicherlich in die Geschichte des Jugendfestivals Courage eingehen wird. Die Courage-Fans zeigten den Stars, wie fröhlich und ausgelassen junge Niederrheiner feiern. „Unser Konzept ist perfekt aufgegangen. Tolle Künstler und Bands, 8.000 begeisterte Courage-Fans vor der Bühne sowie ein engagiertes und ‚eingespieltes‘ Helfer-Team auf dem Gelände. Ich freue mich schon jetzt auf das Jugendfestival Courage 2019“, so Landrat Wolfgang Spreen nach dem Schlussakkord.

Neue Bühne mit großen LED-Wänden

Das Courage war mit 8.000 Besuchern bereits Tage vor dem Festival ausverkauft. Die neue Bühne mit den Courage-Bannern und den zwei großen LED-Wänden sorgten für gute Sicht und beste Festival-Atmosphäre. Die Wiese war mit Fans und Picknickdecken gut gefüllt. Rund 300 Helferinnen und Helfer sorgten vor und hinter den Kulissen für einen gelungenen Abend. Die jungen und junggebliebenen Gäste nutzten die Zeit bis zum Programmbeginn: Sie kauften sich zur Erinnerung ein Courage-T-Shirt oder ein Festivalbändchen. Und sie stärkten sich für die kommenden Stunden mit einem Eis oder Pommes frites. Um kurz vor fünf begann der Film-Countdown zum Jugendfestival Courage. Die Moderatorinnen Jess und Clari kündigten als erste Gruppe des Abends die KALLE-Tanzgruppe AKWAABA an. Danach gehörte die Bühne dem „Local Hero“ Phoenix Beatz aus Weeze und dem Rapper Fargo und seiner Band. Bei der Ankündigung von Enyadres gab es den ersten Kreisch-Alarm. Das Lucilectric-Cover „Mädchen“ konnten nicht nur die Kleinsten vor der Bühne, sondern auch viele Eltern mitsingen, denn der Song stammt aus den 1990ern. Anschließend sorgte auch Rapperin Amanda für beste Partystimmung.

Für Toleranz und gegen Gewalt

Die Stars und Bands zeigten insbesondere den Kindern und Jugendlichen, wie beeindruckend das Live-Erlebnis von Musik, das gemeinsame Singen und Jubeln sein kann. Und sie formulierten in den Interviews zwischen den Auftritten, die auf die großen LED-Wände übertragen wurden, warum das Courage-Motto „Für Toleranz – gegen Gewalt“ auch für sie wichtig und aktueller denn je ist. Die Interviews mit den Künstlern, Fotos vom Jugendfestival Courage und Filme zum Video-Contest gibt‘s in den kommenden Tagen auf www.jugendforum-courage.de.

Anschließend gehörte die Bühne den jungen Nachwuchsfilmern. Die Finalisten des Video-Contests zum Courage-Festival „Jeder kann die Welt verändern! Was kannst du tun?“ hatten ihren großen Auftritt. Die Viertklässler der St.-Georg-Grundschule aus Goch, die Fünftklässler des Gocher Gymnasiums und die Pfadfinder aus Uedem wurden von Jess und Clari interviewt. Den Siegerpreis, eine Outdoor-Action-Cam, durfte die Klasse 4 der St.-Georg-Grundschule entgegennehmen (separate Berichterstattung folgt).

Es dämmerte leicht, als Tim Bendzko die Bühne betrat. In der Traumkulisse des Museums Schloss Moyland begeisterte er die 8.000 Besucher und setzte um 22.00 Uhr einen eindrucksvollen Schlusspunkt hinter das Fünf-Stunden-Programm. Tolle Stars und Bands, emotionale Momente, große Gefühle beim Jugendfestival Courage 2018.

 

PM18-081-Courage-Foto Festivalwiese

Ein perfekter Familientag: das Jugendfestival Courage 2018.

 

PM18-081-Courage Foto Atmosphäre

Ein Meer aus zu Herzen geformten Händen.

 

PM18-081-Courage Foto Tim Bendzko 2

Tim Bendzko vor der tollen Kulisse des Museums Schloss Moyland.

 

PM18-081-Courage Foto Tim Bendzko 1

8.000 Fans wollten gemeinsam mit Tim Bendzko „die Welt retten“.

 

PM18-081-Courage Foto Mike Singer 1

Mike Singer zeigte auch in diesem Jahr beim Jugendfestival Courage eine beeindruckende Bühnenshow.

 

PM18-081-Courage Foto Mike Singer 2

Genoss das „Bad in der Menge“: Mike Singer.

 

PM18-081-Courage Foto Amanda

Rapperin Amanda begeisterte ihre Fans.

 

PM18-081-Courage Foto Drehteam

Sie drehten Kurzfilme mit allen Künstlerinnen und Künstlern und befragten sie u.a. zum Courage-Motto „Für Toleranz – gegen Gewalt“: Das Filmteam um Thomas Binn (2.v.re), Nachwuchs-Interviewer Meo (auf der Bank) sowie die Moderatorinnen Jess (re) und Clari (li).

 

PM18-081-Courage Foto Enyadres mit Jess und Clari

Bei bestem Festival-Wetter interviewten Jess (Mitte) und Clari (re) die Sängerin Enyadres.

 

PM18-081-Courage Foto Fargo

Fargo im Gespräch zum Courage-Motto „Für Toleranz und gegen Gewalt“

 

PM18-081-Courage Foto Phoenix Beatz

Phoenix Beatz nahm sich viel Zeit für das Meet & Greet.

 

PM18-081-Courage Foto Kalle Tanzgruppe

Die KALLE-Tanzgruppe eröffnete um 17 Uhr das Programm.

 

Alle Foto: Kreis Kleve / Gottfried Evers