Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

17.10.2020

Abschnittsweise Vollsperrung der Kreisstraße 14 / Huisberdener Straße in Kleve-Warbeyen

Die Bauarbeiten zur Sanierung der Fahrbahndecke beginnen am Montag, 19. Oktober 2020

  

Kreis Kleve – Am Montag, 19. Oktober 2020, beginnen die Bauarbeiten zur Erneuerung der Fahrbahndecke der Kreisstraße 14 in Kleve-Warbeyen ab dem Ortseingang (aus Richtung Huisberden) bis zur Einmündung Hahnenacker. Diese Maßnahme aus dem Sonderprogramm „Erhaltungsinvestitionen kommunale Verkehrsinfrastruktur Straßen und Radwege“ des Landes NRW war bereits Anfang September angekündigt worden.

Zunächst werden vorlaufend – beidseitig die Bankette – Borde und Straßenabläufe in Teilen und die Entwässerungsrinnen in Gänze erneuert. Im Anschluss erfolgen diese Arbeiten in den vier weiteren Abschnitten bis Tochtgraben, Hövelscher Weg, Schwänchen und Emmericher Straße. Während dieser vorauseilenden Bauarbeiten müssen die fünf Streckenabschnitte bis zum 02. Dezember 2020 jeweils für etwa anderthalb Wochen voll gesperrt werden. Die Fräsarbeiten zur Deckenerneuerung sowie die eigentlichen Asphaltierarbeiten erfolgen über die gesamte Ortsdurchfahrt mit 960 Metern Länge voraussichtlich vom 03. bis maximal zum 07. Dezember 2020.

Der Verkehr wird über die Sommerlandstraße (K5), Klever Ring (B9) und Emmericher Straße (B220) umgeleitet. Die Umleitungsstrecke wird ausgeschildert. Die betroffenen Anwohner werden von der ausführenden Firma detailliert per Postwurfsendung informiert.

Anwohner der betroffenen Abschnitte müssen während der gesamten Bauphase mit Einschränkungen und Behinderungen durch Baufahrzeuge und Arbeitsmaschinen rechnen. In Abstimmung mit der bauausführenden Firma und unter Berücksichtigung der Bautätigkeiten können Anlieger ihre Grundstücke erreichen. Der ÖPNV und Rettungskräfte können jederzeit passieren.

In diese Baumaßnahme investieren der Kreis Kleve und das Land NRW im Rahmen des Landesprogramms „Erhaltungsinvestitionen kommunale Verkehrsinfrastruktur“ etwa 330.000 Euro. Ansprechpartner für die Baumaßnahme ist die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB), Telefon 02821 97709-0.