Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

30.07.2019

Anzahl der Bedarfsgemeinschaften im SGB II erneut gesunken, Vermittlungserfolge erhöht

Agentur für Arbeit und Jobcenter Kreis Kleve machen sich im Ausbildungsprogramm NRW für junge Menschen stark

Kreis Kleve – Nicht alle Jugendlichen im Kreis Kleve, die gerne eine Ausbildung beginnen möchten, finden einen Ausbildungsplatz. 2041 Bewerberinnen und Bewerber stehen nur 1.426 Plätzen gegenüber. Insbesondere Jugendliche mit eingeschränkten Ausbildungsperspektiven haben es schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Deshalb machen sich die Agentur für Arbeit Wesel und das Jobcenter Kreis Kleve gemeinsam im Ausbildungsprogramm NRW für die jungen Menschen stark.

Mit der Förderung des Landes können bis zu 36 Ausbildungsplätze bezuschusst werden. Betriebe, die zusätzliche Ausbildungsplätze einrichten, erhalten in den ersten beiden Jahren einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung in Höhe von 400,00 Euro im Monat. Um die Betriebe bei der Ausbildung zu unterstützen und den Jugendlichen individuelle Hilfestellung zu geben, finanziert das Land zusätzlich eine begleitende Betreuung.

Im Kreis Kleve bringt das Theodor-Brauer-Haus Betriebe und Bewerber passgenau zusammen, so dass beide vom Ausbildungsprogramm profitieren.

Ein Beispiel für diese gelungene Zusammenarbeit ist der Auszubildende Mark Weber. Er wird durch den Inhaber des Betriebs Playmore Fantasy in Kleve, Ingo Marks, ausgebildet. Ingo Marks haben bislang die formellen Hürden davon abgehalten, einen Auszubildenden in den Betrieb zu nehmen. Im Rahmen des Ausbildungsprogramms NRW konnten mit Unterstützung des Theodor-Brauer-Hauses diese Hürden genommen werden. Marks sagt, er sei sehr zufrieden mit seinem Auszubildenden, der bereits tatkräftig mithelfe und ihn im Laden sehr gut unterstütze. Azubi Mark Weber berichtet, er habe über seinen Fallmanager von dem Projekt erfahren. Nachdem er im Geschäft ein Praktikum gemacht habe, sei er initiativ geworden und habe gefragt, ob er nicht eine Ausbildung bei Playmore Fantasy absolvieren könne. So sei es ihm jetzt gelungen, sein Hobby zum Beruf zu machen.

Weitere Informationen zu diesem Förderangebot finden Interessenten auf der Homepage des Kreises Kleve unter www.kreis-kleve.de unter dem Stichwort „Ausbildungsprogramm NRW“ oder telefonisch beim Theodor-Brauer-Haus, Andrea Kamps, unter 02821 979 119 20 oder 0151 521 768 00.

Kosten der Grundsicherung für Arbeitsuchende

Erneut ist die Anzahl der SGB II-Bedarfsgemeinschaften gesunken. Gegenüber dem Vormonat reduzierte sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 131 von 8.425 auf 8.294. Aktuell leben 15.229 Personen im Kreis Kleve in diesen Bedarfsgemeinschaften, davon 11.139 erwerbsfähige Leistungsberechtigte und 4.090 Sozialgeldempfänger, das sind in der Regel die Kinder. Von 100 Einwohnerinnen und Einwohnern befinden sich rund 5,8 im Leistungsbezug. Im überregionalen Vergleich liegt der Wert bundesweit bei 7,1 Prozent und landesweit bei 9,4 Prozent. In den Nachbarkreisen liegt diese Quote in Wesel bei 7,7 Prozent, in Viersen bei 6,4 Prozent und in Borken bei 4,4 Prozent.

Die Zahlen zur Vermittlung in Arbeit werden in der Statistik des Jobcenters mit einer dreimonatigen Wartezeit erfasst. Im März 2019 wurden insgesamt 244 Vermittlungen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse realisiert. Im Februar waren es 237 Vermittlungen.

Zur Erfüllung des gesamten Aufgabenspektrums des SGB II wurde im Juni 2019 ein Betrag in Höhe von rund 9,06 Mio. Euro aufgewendet. Auf den Kreis Kleve entfielen davon rund 2,24 Mio. Euro für die Kosten der Unterkunft. Durchschnittlich wurden im Juni für die Kosten der Unterkunft 399,33 Euro je Bedarfsgemeinschaft gezahlt.

Foto von Ingo Marks und Mark Weber, beide aus dem Betrieb Playmore Fantasy

Der Inhaber des Betriebs Playmore Fantasy in Kleve, Ingo Marks, freut sich über den begeisterten Auszubildenden Mark Weber (re.)

Foto: Kreis Kleve

Anlage:

Kreis Kleve: Grundsicherung für Arbeitsuchende (Juli 2019)