Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

07.03.2019

Ausgleich für die Belastung im Alltag: Projekt EFUS fördert Kursangebote für Alleinerziehende

Kreis Kleve Das Projekt EFUS des Kreises Kleve fördert Kursangebote verschiedener Verbände, die Alleinerziehenden Entlastung und Unterstützung geben können. EFUS steht als Abkürzung für „Einelternfamilien fördern und stärken“. Viktor Kämmerer als Projektleiter hat seit dem Projektstart im April 2018 mit mehreren hundert Alleinerziehenden über ihre Situation gesprochen und er weiß, was neben den alltäglichen Problemen, die alle gelöst werden wollen, fehlt: Entlastung, Stressabbau, Gespräche miteinander und entspannende Angebote, die einfach mal nur für Alleinerziehende gedacht sind. „Die Caritasverbände Kleve und Geldern-Kevelaer sowie das AWO-Familienbildungswerk haben sofort reagiert und sich viele gute Gedanken gemacht. Aus diesen Gedanken wird jetzt mehr: Ein Angebot verschiedener Kurse, die alle eines gemeinsam haben. Sie stärken Einelternfamilien, die mit ihrem Alltag meist allein dastehen und oft neben den rein existenziellen Dingen überhaupt keine Zeit haben, an sich selbst zu denken. Hier möchten wir helfen“, fasst Viktor Kämmerer zusammen.

In Kürze wird es vom Caritasverband Geldern-Kevelaer Angebote im südlichen Kreisgebiet zur Entlastung, Entspannung und Betreuung für Alleinerziehende geben. Es wird um Stressabbau gehen im Kurs „In der Ruhe liegt die Kraft“, in dem Grundlagen zum Autogenen Training vermittelt werden. Geplant ist auch ein „Oasentag“, der Alleinerziehenden hilft, einmal auch an sich selbst zu denken. Ein angeleiteter Kurs zum Austausch über persönliche und allgemein sozial relevante Themen wird zum Beispiel der Unterstützung bei der Lebensgestaltung dienen. Im Bedarfsfall gibt es für alle Kurse eine Kinderbetreuung. Für die Kinder alleinerziehender Eltern wird es eigene Angebote geben und zur Stärkung des Familiengefühls auch gemeinschaftliche Angebote für die Alleinerziehenden und ihre Kinder.

Der Caritasverband Kleve plant teils mehrwöchige Kurse für alleinerziehende Eltern, die sich stark belastet fühlen. „Anhalten, Wahrnehmen, Auftanken“ ist ein Titel. Hier geht es unter anderem um Problemlösestrategien und Zeitmanagement ebenso wie um Entspannungstechniken und Stressbewertung. Eine Tagesveranstaltung, die als „kurze Auszeit“ vom Alltag gedacht ist, richtet sich an Alleinerziehende, die mal einen Tag lang nur etwas für sich selbst tun möchten. Auch im nördlichen Kreis Kleve ist ein Angebot nur für Kinder von Alleinerziehenden in Planung, die sogenannte „Kraftmachergruppe“. Ein „Abenteuertag im Wald“ wird Alleinerziehende und ihre Kinder gemeinsam auf andere Gedanken bringen. Der Caritasverband Kleve möchte künftig einen Lotsendienst anbieten, der passgenaue Angebote individuell für die jeweilige Familie findet und bei Antrag und Anmeldung unterstützt. Ein ehrenamtlicher Betreuungsdienst unter dem Arbeitstitel „Oma kommt“ befindet sich im Aufbau.

Als dritter Verband bietet der AWO Kreisverband Kleve in Rheurdt, später auch in Kevelaer und Kleve/Bedburg-Hau Gesprächsrunden für Alleinerziehende mit gleichzeitiger Kinderbetreuung an. Es geht darum, einen Austausch untereinander zu ermöglichen, um gegenseitige Tipps und bestenfalls um den Aufbau eines Netzwerks unter den Einelternfamilien, die sich gegenseitig und unter professioneller Anleitung fördern und stärken können. Landrat Wolfgang Spreen: „Diese verschiedenen Kursangebote für Alleinerziehende werden vom Kreis Kleve über das Projekt EFUS finanziert. Sie sind für die Teilnehmenden kostenlos und sollen nachhaltig dazu dienen, Einelternfamilien im Kreis Kleve für ihre vielfältigen Alltagsaufgaben zu stärken“.