Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

11.01.2021

Corona-Virus: Landrätin Silke Gorißen begrüßt weitere Bundeswehrsoldaten

Insgesamt 20 Soldatinnen und Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt

 

Kreis Kleve – Weitere zehn Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung und bei der Betreuung der Coronafälle. Somit sind mittlerweile insgesamt 20 Einsatzkräfte der Bundeswehr beim Kreis Kleve im Einsatz. Die ersten zehn Personen kamen am 02. November. Aufgrund der weiterhin gestiegenen Zahl von Coronafällen bleibt die Kontaktpersonen-Nachverfolgung ein sehr arbeitsintensives Aufgabengebiet. Deshalb hatte der Kreis Kleve die Bundeswehr um eine personelle Aufstockung des Kontingents gebeten. „Ich danke Ihnen für Ihre tatkräftige Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamtes“, begrüßte Landrätin Silke Gorißen (vorne, links) die neuen Bundeswehr-Einsatzkräfte in Weeze. Dort wurde in den vergangenen Tagen ein weiteres Call-Center für die Kontaktpersonen-Nachverfolgung und die Betreuung von Indexfällen eingerichtet. Dieser erweiterte Bundeswehr-Einsatz ist üblicherweise zunächst auf vier Wochen bis Anfang Februar begrenzt. Der gesamte Bundeswehr-Einsatz wird nun von Oberstabsfeldwebel Andrè Abbema (2.v.li.) geleitet, der die Leitung von Stabsfeldwebel Frank Beiersdorff (5.v.re). übernimmt. Amtsärztin Martina Scherbaum (vorne, rechts) lieferte den neuen Kräften an ihrem ersten „Einsatz-Tag“ im Rahmen einer Einführungsveranstaltung einen Einblick in das aktuelle Corona-Geschehen im Kreisgebiet. Anschließend erläuterte sie die Abläufe im Gesundheitsamt, insbesondere bei der Fallbearbeitung von Indexpatienten und Kontaktpersonen.

PM21-010-Foto: Landrätin Silke Gorißen begrüßt weitere Bundeswehrsoldaten

Landrätin Silke Gorißen (vorne links) und Amtsärztin Dr. Martina Scherbaum (vorne rechts) begrüßten das weitere Einsatzteam der Bundeswehr mit Kommandoführer Oberstabsfeldwebel Andrè Abbema (2.v.li).