Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

04.05.2018

Das Projekt des Kreises für Einelternfamilien ist gestartet:  Projektleiter Viktor Kämmerer bittet um Kontaktaufnahme

Kreis Kleve – Jetzt ist es soweit: Das Projekt EFUS, das auf Initiative des Landrats Mitte März vom Kreistag für die Dauer von zwei Jahren bewilligt wurde, ist gestartet. EFUS steht für „Einelternfamilien fördern und stärken“. In diesem Bereich sieht Landrat Wolfgang Spreen dringenden Bedarf: „Viele Alleinerziehende haben es in unserer Gesellschaft nicht leicht. Von ihnen wird erwartet, dass sie neben der Kindererziehung nach Möglichkeit ihren Lebensunterhalt sicherstellen. Dabei stehen sie oft allein mit den vielen organisatorischen und emotionalen Herausforderungen des Lebens. Festgestellt haben wir, dass Einelternfamilien, wie wir sie lieber nennen möchten, oft an der Grenze zur Bedürftigkeit leben. Hier setzt das neue Projekt EFUS an, das diesem Personenkreis individualisierte Problemlösungen und Unterstützungen bieten kann“, beschreibt Landrat Wolfgang Spreen den Kerngedanken.

Bereits in der Vergangenheit hat der Kreis Kleve die Situation vieler Einelternfamilien mit unterschiedlichsten Maßnahmen verbessern können. Doch an manchen Stellen hätte es individuelle Lösungen gebraucht, denn nicht jedes Problem kann allein durch die Gewährung sozialer Leistungen gelöst werden. Die Förderung des Kreises im Projekt EFUS setzt genau an diesem Punkt an und bietet neue Möglichkeiten der Unterstützung betroffener Einelternfamilien.

Landrat Spreen hat dazu eine Stabsstelle eingerichtet, die ihm direkt untersteht und an keine Hierarchien gebunden ist. Der Mann hinter der neuen Aufgabe ist Viktor Kämmerer, früherer langjähriger Geschäftsführer eines großen Wohlfahrtsverbands im Kreis Kleve. Jetzt hat Kämmerer sein Büro in der Lindenallee 23 in Kleve bezogen. Seine Aufgabe wird es nun sein, sich in 2018 und 2019 um eine Verbesserung der Situation vieler Einelternfamilien zu bemühen. „Im Mittelpunkt des Angebots steht nicht nur das erwachsene Familienmitglied, sondern insbesondere auch die Kinder. Das Ziel der individuellen Förderung, die das Projekt EFUS ermöglicht, ist eine nachhaltige Verbesserung der Situation betroffener Einelternfamilien“, fasst Viktor Kämmerer zusammen. Als Projektleiter wirbt er bereits jetzt um die Kontaktaufnahme. Zur Teilnahme am Projekt können sich von besonderen Problemlagen betroffene Einelternfamilien per E-Mail an EFUS@kreis-kleve.de bewerben. Auch Sozialverbände und Einrichtungen, denen Erkenntnisse über den besonderen Unterstützungsbedarf einzelner Einelternfamilien vorliegen, bittet Kämmerer um Kontaktaufnahme. Landrat Spreen: „Der Kreis Kleve geht hier einen ganz neuen Weg. Ich bin überzeugt, dass wir nach Ablauf des Förderzeitraums viele Erfolgsfälle vermelden können. Ich bitte deshalb Einelternfamilien aus dem Kreis Kleve, die sich in einer Problemlage sehen, sich bei Herrn Kämmerer zu melden“.

Informationen gibt es auch im Internet unter www.kreis-kleve.de/efus.

PM18-014-Foto PK Projekt Alleinerziehende

Landrat Wolfgang Spreen und Projektleiter Viktor Kämmerer (li.) liegt viel daran, die Situation der Einelternfamilien im Kreis Kleve zu verbessern.

Foto: Kreis Kleve