Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

12.03.2021

Der Ausbau geht weiter – mehr Kita-Plätze für mehr Kinder

Jugendhilfeausschuss beschließt einstimmig Bedarfsplan „Vorschulische Betreuung und Bildung 2021-2026

 

Kreis Kleve – Der Kreis Kleve wächst weiter. Neben dem Plus an Neubürgerinnen und Neubürgern durch Zuzug sorgen gestiegene Geburtenzahlen dafür, dass immer mehr Betreuungsangebote erforderlich werden. Seit dem Betreuungsjahr 2015/2016 wuchs die Zahl der Kita-Plätze in den elf Kommunen, die vom Kreis Kleve als Jugendhilfeträger betreut werden, um rund 1.042 Plätze auf nunmehr 4.932. Zum 01. August 2021 stehen nach aktueller Planung 957 U3-Plätze (plus 222 gegenüber 2015/2016) und 3.975 Ü3-Plätze (plus 820 gegenüber 2015/2016) zur Verfügung. Die Abteilung Jugend und Familie des Kreises legte nun für die nächsten fünf Jahre von 2021 bis 2026 die Planzahlen vor, die von einem weiteren Anstieg bei der Entwicklung der Kinderzahlen ausgehen.

Neben den Kindertageseinrichtungen besteht auch ein starkes kreisweites Angebot an Plätzen in der Kindertagespflege, die vor allem von Eltern mit Kindern unter zwei Jahren bevorzugt werden. Der Kreis hat hier sein Beratungsangebot für Eltern durch eine „Fachberatung Kindertagespflege“ erweitert und wird es den Eltern auch ermöglichen, ab April die Kinder online für die Betreuung ab August anzumelden. Fazit: Für jedes Kind unter und über drei Jahren wird ein qualifiziertes und familienfreundliches Betreuungsangebot zur Verfügung gestellt.

Der aktuelle Bedarfsplan „Vorschulische Betreuung und Bildung 2021-2026“, der Hinweise und ein umfangreiches Zahlenwerk zur aktuellen Situation in den zukünftig 80 vom Kreis Kleve betreuten Einrichtungen sowie der Kindertagespflege enthält, wurde nun im Jugendhilfeausschuss einstimmig beschlossen. „In den vergangenen sechs Jahren konnten mehr als 1.000 zusätzliche Kita-Plätze in 13 zusätzlichen Kindertageseinrichtungen geschaffen werden. Das ist ein beeindruckendes Ergebnis, das nur in enger Abstimmung mit den elf vom Kreis betreuten Kommunen erreicht werden konnte. Unsere Städte und Gemeinden haben nicht nur jungen Familien Bauland angeboten, sondern auch mit dem Kreis Kleve die soziale Infrastruktur der Kinderbetreuung geschaffen“, stellte Landrätin Silke Gorißen abschließend fest. Die vorgelegten Zahlen an Betreuungsplätzen und der breite politische Konsens der Fraktionen bei der Beratung und der Abstimmung zeigen den hohen Stellenwert, der der frühkindlichen Bildung im Kreis Kleve seit Jahren beigemessen wird.

Auch der Betreuungsumfang wächst weiter

Zum Jahresbeginn 2020 meldeten die elf Städte und Gemeinden dem Kreis Kleve insgesamt 3.749 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Diese Kinder haben einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung. Der Anstieg der Nachfrage nach Betreuungsplätzen führt dazu, dass die Träger der Einrichtungen 11 zusätzliche Gruppen anbieten, 17 Gruppen als Übergangslösung fortführen und weitere 5 Gruppen als neue Übergangslösung einrichten. Übergangslösungen sind Gruppen, die vorübergehend in vorhandenen Räumlichkeiten, beispielsweise ehemaligen Schulen, leerstehenden Gebäuden oder in Modulbauweise geschaffen werden, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Nicht nur die Anzahl der zu betreuenden Kinder wächst, sondern auch der wöchentliche Betreuungsumfang, der für die Kinder ausgewählt wird. Fast 45 Prozent der Eltern wählen aktuell ein Betreuungsangebot von 45 Stunden in der Woche. Lediglich 10 Prozent wählen den Umfang von 25 Stunden. Landrätin Silke Gorißen: „Aufgrund des weiterhin steigenden Bedarfs werden die Übergangslösungen in Zukunft zu weiteren neuen Gruppen und Einrichtungen führen.“ Entsprechende Gespräche mit Trägern, Investoren sowie den Städten und Gemeinden laufen bereits. „Der Ausbau geht somit weiter.“

Aktion „Ferienspaß 2021“

Für die Aktion „Ferienspaß 2021“ stellt der Kreis Kleve wie in den Vorjahren rund 130.000 Euro zur Verfügung. In den elf Städten und Gemeinden im Zuständigkeitsbereich des Kreises Kleve als Jugendhilfeträger bieten örtliche Träger für Schulkinder in den Ferien attraktive Veranstaltungen an. Als Reaktion auf die Einschränkungen der noch andauernden Corona-Pandemie hat der Jugendhilfeausschuss die Förderbegrenzung auf maximal 21 Veranstaltungstage aufgehoben. Damit können die Angebote flexibler gestaltet werden und möglichst viele Kinder erreichen. Auch die Verschiebung der Angebote von den Sommerferien in die Herbst- oder Winterferien ist damit möglich.

„Blick über den Zaun 2021“

Das beliebte Schulungsprogramm „Blick über den Zaun“ der Abteilung Jugend und Familie der Kreisverwaltung Kleve wurde für das Jahr 2021 vor allem in der ersten Jahreshälfte um zusätzliche Onlineschulungen erweitert. Das Schulungsangebot richtet sich an alle Personen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, beispielsweise in Jugendeinrichtungen, Vereinen, Verbänden, Kirchengemeinden oder sonstigen Trägern. Das Schulungsprogramm ist über die Internetseite des Kreises Kleve online abrufbar (hier).