Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

27.08.2020

Die Arbeiten an Kreishaus und Leitstelle kommen gut voran

Die Leitstelle und die Gebäude der Kreisverwaltung sollen in 2021 fertiggestellt werden

 

Kreis Kleve – Die Bau- bzw. Sanierungsarbeiten am Hauptgebäude der Kreisverwaltung und der gegenüber liegenden Leitstelle kommen gut voran. In insgesamt drei Bauabschnitten wird das Verwaltungsgebäude seit 2016 umfangreich saniert. Den Anfang machten im April 2016 der Austausch von Fenstern und die Dachsanierung im Altbau (linker Gebäudeteil). Von Mai 2017 bis Dezember 2018 folgten dort die Brandschutzsanierung einschließlich Grundsanierung. Von Januar bis Dezember 2019 erfolgten diese Arbeiten im Bereich des Bauamtes (rechter Teil des Verwaltungsgebäudes). Derzeit laufen die Bautätigkeiten im mittleren und damit letzten der drei Abschnitte des Verwaltungsgebäudes. Dabei wird das Dach komplett saniert, neue Haustechnik – Heizung, Sanitär, Elektro – installiert sowie eine Sanierung im Bereich des Brandschutzes vorgenommen.

Eingebaut bzw. ersetzt werden neue Innentüren und Aufzüge, Zwischendecken, das EDV-Netz sowie die zum Teil rund 30 Jahre alten Bodenbeläge. Auf dem Flachdach dieses Gebäudeteils ist zudem die Installation einer Photovoltaikanlage geplant. Die energetische Sanierung des Daches, der Fenster und der Einbau einer LED-Beleuchtung wird zu 90 Prozent aus Mitteln nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz Nordrhein-Westfalen gefördert. Größenordnung: rund 1,7 Mio. Euro.

Nach der für 2021 geplanten Fertigstellung auch des letzten Bauabschnitts am Hauptgebäude verfügen die dort tätigen 347 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung über zeitgemäße, moderne Arbeitsplätze und sind gut aufgestellt für die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Kleve. Das Gesamtbudget für die Komplettsanierung des Verwaltungsgebäudes liegt bei rund 12 Mio. Euro. Die Auftragsvergaben des Gesamtprojektes erfolgten durch die Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH (KKB). Ihr obliegen die Planung und Ausführung.

Baufortschritte beim Neubau der Leitstelle sind gut zu erkennen

Gut zu erkennen sind die Baufortschritte beim Neubau der Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst an der Nassauerallee 12-16. In einer geplanten Bauzeit von gut einem Jahr entstehen seit 2019 gleich hinter dem Gebäude des Gesundheitsamtes drei Geschosse. Dort sind zukünftig Verwaltungsräume (Erdgeschoss), Katastrophenschutz (1. Obergeschoss) und die Leitstelle des Kreises Kleve (2. Obergeschoss) untergebracht. Mit einem gemeinsam zu nutzenden Atrium wird die Leitstelle baulich an das Gesundheitsamt angebunden. Die Kosten für den Neubau liegen bei rund 8,6 Mio. Euro. In die technische Einrichtung der neuen Leitstelle werden weitere 2,8 Mio. Euro investiert.

Das sich an die Bebauung der Kreisverwaltung anschließende, ehemalige Wohnhaus an der Nassauerallee 22 ist derzeit noch nicht saniert und umgebaut. Es wurde vom Kreis Kleve erworben zur Errichtung eines Welcome Centers der Ausländerbehörde und soll die bisher genutzten Container ablösen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird das Gebäude aktuell von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes genutzt. Bis spätestens 2022 soll es saniert und auf den neuesten technischen Stand gebracht werden.