Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

16.07.2020

EFUS-Beratungsstellen sind ab sofort wieder geöffnet

Einelternfamilien können wieder persönlichen Kontakt aufnehmen

 

Kreis Kleve – Persönliche Beratung auf Augenhöhe – das zeichnet das Projekt EFUS, Einelternfamilien fördern und stärken, aus. Durch die Corona-Pandemie waren die Beraterinnen und Berater über Wochen lediglich telefonisch oder per E-Mail erreichbar. „Das hat viele Hilfesuchende davon abgehalten, mit uns Kontakt aufzunehmen“, bedauert Projektleiter Viktor Kämmerer. Damit ist jetzt Schluss. Ab sofort sind die Beratungsstellen zur Unterstützung von Alleinerziehenden in Kleve und Geldern wieder geöffnet. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln ist eine persönliche Beratung für Einzelpersonen nun wieder vor Ort möglich.

 

Weiter pausieren muss das Angebot des EFUS-Busses, der als Beratungsmobil im Kreis Kleve unterwegs war. Als Alternative zur mobilen Beratung hat das EFUS-Team einige neue Möglichkeiten der Unterstützung von Einelternfamilien entwickelt. Dazu gehören zum Beispiel Entlastungsangebote wie die Kinder- und Hausaufgabenbetreuung. So können die Kinder Alleinerziehender nach einer Kennenlernphase beispielsweise durch Spaziergänge in die Umgebung betreut werden, so dass die Eltern sich auf ihren Beruf oder das Home-Office konzentrieren können. „Darüber hinaus fördern wir gemeinsame Aktivitäten der Familie“, beschreibt Viktor Kämmerer. „Damit möchten wir Wege aufzeigen, angemessen mit Stresssituationen umzugehen und neue Anreize bieten.“

Das zunächst bis 30. April 2020 befristete Projekt EFUS wurde bekanntlich auf Beschluss des Kreistages des Kreises Kleve bis zum Ende dieses Jahres verlängert. EFUS setzt – in Kooperation mit verschiedenen Wohlfahrtsverbänden – dort an, wo bestehende Angebote enden. Der Bedarf an Hilfeleistungen ist enorm – die finanzielle und beratende Unterstützung haben schon viele hundert Familien aus dem Kreis Kleve in Anspruch genommen.

Wer Unterstützung benötigt, kann sich in der EFUS-Beratungsstelle in Kleve, Lindenallee 23, entweder telefonisch unter 02821 8960699 oder per Mail unter efus@kreis-kleve.de. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage des Kreises Kleve unter www.kreis-kleve.de/efus.

Anlage zur Pressemitteilung PM20-299-EFUS-Beratungsstellen wieder geöffnet

Viktor Kämmerer, EFUS-Projektleiter, freut sich, dass die Beratungsstellen wieder öffnen können.

Foto: Kreis Kleve