Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

02.09.2020

Erfolgreiche Jägerprüfung im Kreis Kleve

31 Teilnehmer bestanden das „grüne Abitur“

 

Kreis Kleve – Die Untere Jagdbehörde des Kreises Kleve führte vor wenigen Tagen die diesjährige Jägerprüfung 2020 durch. Die schriftliche Prüfung findet jedes Jahr in ganz Nordrhein-Westfalen landeseinheitlich und zeitgleich statt. Als Folge der Corona-Pandemie erfolgte die Prüfung in diesem Jahr vier Monate später als ursprünglich vorgesehen und unter Einhaltung der notwendigen Schutzvorkehrungen.

Insgesamt waren in diesem Jahr 33 Bewerberinnen und Bewerber zur Prüfung zugelassen. Zum Auftakt stellten sie sich im Gebäude der Kreisverwaltung Kleve dem schriftlichen Prüfungsteil. Nach Auswertung der Ergebnisse stand fest, dass alle 33 Prüflinge den anspruchsvollen schriftlichen Teil bestanden hatten.

Als nächstes galt es für die Prüflinge, auf dem Schießstand der Kreisjägerschaft Kleve e.V. in Goch-Grunewald ihr Können zu beweisen. Die Anspannung war während der Schießprüfung spürbar. Die Schießprüfung mit Kugel und Schrot besteht nur, wer die nötige Übung und Ruhe mitbringt.

Abschließend wurden die Bewerberinnen und Bewerber dann mündlich-praktisch geprüft. Wie schon in den vergangenen Jahren zeigte es sich, wie wertvoll die kompetente und umfassende Ausbildung, die durch die Kreisjägerschaft und durch die Ausbilder der verschiedenen Fachrichtungen geleistet wurde, für die Prüflinge gewesen ist. Bereits seit November 2019 besuchten sie den Vorbereitungskurs, der sowohl Kenntnisse über Tierarten, die Wildbiologie, den Jagdbetrieb, die waidgerechte Jagdausübung, die Waffentechnik und das Jagdrecht als auch das nötige Wissen zum Naturschutz und zum Tierschutzrecht, zu Wildkrankheiten, zu den Grundzügen des Land- und Waldbaus sowie vieles Weitere mehr vermittelte. Exkursionen in die Reviere und die Vermittlung der notwendigen Schießfertigkeiten rundeten die fundierte Ausbildung ab.

In der mündlich-praktischen Prüfung konnten die angehenden Jungjägerinnen und Jungjäger beweisen, dass sie den umfangreichen Lernstoff verinnerlicht haben und auch praktisch umsetzen können. Trotz der guten Vorbereitung war die Prüfung aber kein „Selbstläufer“; die Jägerprüfung wird nicht umsonst das „grüne Abitur“ genannt. Zwei Bewerber werden daher die Schießprüfung bzw. die mündlich-praktische Prüfung im kommenden Dezember wiederholen müssen.

Im Ergebnis konnten 31 Bewerberinnen und Bewerber das Prüfungszeugnis aus den Händen der Unteren Jagdbehörde in Empfang nehmen. Die frisch gebackenen Jungjägerinnen und Jungjäger werden nun, nach Erteilung des Jagdscheines, ihre ersten eigenen Erfahrungen im Revier sammeln.

 

PM20-374-Gruppenfoto - Erfolgreiche Jägerprüfung 2020

Das Gruppenfoto der Kursteilnehmer des Vorbereitungskurses zur Jägerprüfung entstand vor der Corona-Pandemie. Foto: privat