Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

23.08.2017

Feuerwehren im Kreisgebiet erhalten 16 Koffer für die Brandschutzerziehung

Übergabe durch Verband der Feuerwehren in NRW und Provinzial-Versicherung

 

Kreis Kleve – Mit den neu aufgelegten Brandschutzkoffern sind die Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Kleve auch künftig für die „Brandschutzerziehung“ beispielsweise in den Kindergärten im Kreisgebiet bestens ausgestattet. Landrat Wolfgang Spreen und Kreisbrandmeister Reiner Gilles begrüßten nun im Kreisfeuerwehrgerätehaus in Goch Tristan Krieger von der Landesgeschäftsstelle des Verbands der Feuerwehren (VdF) in NRW, der mit insgesamt 16 Brandschutzkoffern angereist war. Im Rahmen einer Schulungsveranstaltung präsentierte er die Einsatzmöglichkeiten des Koffers und überreichte anschließend die neuen Hilfsmittel zur Brandschutzerziehung an die Vertreterinnen und Vertreter der 16 Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Kleve. „Brandschutzerziehung ist ein wichtiges Thema, vor allem bei Kindern“, betont Landrat Wolfgang Spreen. „Mit diesen Koffern ist ein erstes, kindgerechtes ‚Sicherheitstraining‘ möglich.“ Kreisbrandmeister Reiner Gilles ergänzt: „Kinder sollen schon früh lernen, wie Feuer wirkt und das richtige Verhalten üben. Eine frühe Brandschutzerziehung kann Leben retten!“

Landrat weist auf „Kinderfinder“ hin

Der Brandschutzkoffer enthält eine umfangreiche Ausstattung, die für den „Fall der Fälle“ vorbereitet. So erläutert beispielsweise das „Verbrennungsdreieck“, wie Feuer entsteht: durch einen brennbaren Stoff, Sauerstoff und Zündenergie. Zu den weiteren Anschauungsmaterialien gehören auch ein Rauchmelder, Prüfspray und eine Brandfluchthaube für Feuerwehrleute. Besonders interessant ist für Kinder das Notruftelefonsystem. Es besteht aus zwei Geräten. Das „Leitstellentelefon“ ist fest mit dem Koffer verbunden. Das „Notruftelefon“ ist ein Funktelefon mit einer Reichweite von etwa 70 Metern in Gebäuden und 200 Metern im Freien. Die Brandschutzerzieher können damit realitätsnah das Absetzen eines Notrufs mit Kindern simulieren. Die ausgewählten Inhalte des Brandschutzkoffers sensibilisieren die Kinder für das Thema „Feuer“, fördern den Abbau von Ängsten und schärfen ein reflektiertes Selbstbewusstsein. „Seit Jahresbeginn stellen die Provinzial-Versicherungen in Nordrhein-Westfalen den Feuerwehren neue Brandschutzkoffer zur Verfügung. Pro Jahr werden jeweils 100 neue Brandschutzkoffer verteilt. Ende 2019 soll damit jede Stadt und jede Gemeinde im Rahmen einer kurzen Schulung einen solchen Koffer erhalten“, so Tristan Krieger vom VdF.

Im Rahmen der Brandschutzerziehung in den Kindergärten erhalten die Kleinsten auch den „Kinderfinder“ des Kreises Kleve. Spreen: „Der gelbe, reflektierende Aufkleber zeigt zwei Kinder in Begleitung der Feuerwehr. Klebt er auf der Kinderzimmertür, signalisiert er im Brandfall der Feuerwehr: ‚Achtung. Hier sind Kinder!‘“ Die „Kinderfinder“ werden seit einigen Jahren durch die Feuerwehren vor Ort im Rahmen der Brandschutzerziehung an die Kinder verteilt. Der Kinderfinder-Flyer in acht Sprachen erläutert, dass der Aufkleber außen im unteren Drittel der Kinderzimmertür angebracht werden soll, da Brandrauch nach oben steigt.

PM17-115-Foto Koffer für Brandschutzerziehung

Gemeinsam mit Landrat Wolfgang Spreen (vorne re.) und Kreisbrandmeister Reiner Gilles (li.) nahmen die Vertreterinnen und Vertreter der Feuerwehren im Kreis Kleve aus den Händen von Tristan Krieger vom VdF (vorne li.) die neuen Brandschutzkoffer entgegen.