Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

04.10.2017

Für Transparenz über Bildungsaktivitäten:

Kreis Kleve stattet Neuzugewanderte mit Bildungspass aus

Kreis Kleve – Er ist handlich, übersichtlich und informativ: Der neue Bildungspass des Kreises Kleve. Um die Transparenz der Bildungsaktivitäten besser zu gewährleisten, erhalten Migrantinnen und Migranten ab sofort den Bildungspass. Neben persönlichen Daten und einem Foto können sie darin ihre Teilnahme an Bildungsangeboten eintragen lassen. Angefangen von ehrenamtlichen Sprachkursen über Integrationskurse bis hin zu Maßnahmen der beruflichen Orientierung und Praktika enthält der Bildungspass auf zwölf Seiten genügend Raum zur Dokumentation der sprachlichen und beruflichen Integrationsschritte.

Der Bildungspass ist in enger Abstimmung mit den sprachlichen und beruflichen Bildungsträgern im Kreis Kleve entstanden. Landrat Wolfgang Spreen dankt für die gute Zusammenarbeit und freut sich über das Ergebnis: „Der Bildungspass bietet den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Kontext von Bildung und Integration der Neuzugewanderten aktiv sind, eine Übersicht über die Kursteilnahmen und Qualifikationen. Mit Blick in den Bildungspass können die Akteure der Jobcenter, der Kommunen und der Kursträger direkt erkennen, wo es noch Handlungsbedarf gibt“, erklärt Spreen.

Den Bildungspass sollen die Neuzugewanderten immer bei sich tragen und dort vorlegen, wo sie nach Deutschkenntnissen, beruflicher Qualifikation, Ausbildung und Fortbildung gefragt werden. Der Bildungspass wird den Migrantinnen und Migranten gemeinsam mit einer mehrsprachigen Information ausgehändigt, die über den Nutzen des Passes informiert.

Foto mit Neuzugewanderten die den Bildungspass zeigen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Integrationskurses zeigen den neuen Bildungspass

Foto: Kreis Kleve

Rückfragen der Medien bitte an:


Elke Sanders
Tel.: 02821 85-128