Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

22.07.2019

Geodaten zum Thema Klimawandel: Schüler erarbeiten Lösungen aus freien Informationen des Web GIS

Kreis Kleve – Die Nutzung von Geodaten in aktuellen Zusammenhängen war jetzt Thema in der Jahrgangsstufe 11 der Gesamtschule Mittelkreis in Goch. Unter Anleitung der Abteilung Kataster und Vermessung der Kreisverwaltung gingen die Schülerinnen und Schüler lebensnahen Fragen, wie „Woher bekomme ich Informationen über Erneuerbare Energieanlagen in NRW?“ oder „Wie haben sich die Bodenpreise in Goch im Vergleich zu Berlin in den letzten 10 Jahren entwickelt?“ mit Hilfe von Web-GIS-Anwendungen auf den Grund. Die Aktion fand im Rahmen der „Zweiten Woche der Geodäsie in Nordrhein-Westfalen“ statt, mit dem Ziel, Berufe der Geodäsie bekannter zu machen.

Die Geodäsie ist die Wissenschaft von der Vermessung und Abbildung der Erde und bietet vielseitige und hervorragende Aussichten im Beruf. Geodäsie agiert von ganz groß bis ganz klein: von der Beobachtung der Gestalt und Bewegung der Erde über die Kartierung ganzer Länder oder einzelner Grundstücke bis zur Navigation von Maschinen und der Absteckung und Überwachung gigantischer Bauprojekte beherrschen Geodätinnen und Geodäten modernste Verfahren und Techniken. Sie erfüllen wichtige Aufgaben in der Verwaltung und der Privatwirtschaft und betätigen sich gleichsam als Grundlagenleger, Früherkenner, Vorausdenker, Friedensstifter, Wertarbeiter, Unfallvermeider und „Kartenspieler“.

Unter Anleitung des GIS-Koordinators der Kreisverwaltung, Andreas Müskens, erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie sie durch die Suche nach frei zugänglichen Geodaten aus verschiedenen Web-GIS-Anwendungen Fakten recherchieren, Fragen zu diversen aktuellen Themen beantworten und sich so ihre eigene Meinung bilden können. Dass das fiktive Anwendungsszenario zur Ermittlung eines Evakuierungsbereichs für den Fall einer Bombenentschärfung am selben Abend in Goch noch Realität werden würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch keiner der Teilnehmenden.

Den Schülerinnen und Schülern wurden Informationen zu den vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten für dieses bislang eher unbekannte Berufsfeld an die Hand gegeben. Interessierte sollten keine Angst vor Zahlen und ein Interesse an räumlichen Zusammenhängen mitbringen. Aufgrund der breit gefächerten Einsatzbereiche lassen sich viele berufliche Neigungen – ob im Innen- oder Außendienst - verwirklichen.

Bei Interesse bietet die Kreisverwaltung Kleve zum 01. August 2020 zwei Ausbildungsplätze zur Vermessungstechnikerin bzw. zum Vermessungstechniker an. Weitere Informationen hierzu und zum weiteren Ausbildungsangebot der Kreisverwaltung Kleve für das Jahr 2020 stehen unter https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich1/stellenangebote. Allzu viel Zeit sollten sich Interessierte allerdings nicht lassen: Die Bewerbungsfrist endet am 03. August 2019.

Foto aus der Aktion zur Woche der Geodäsie in der Gesamtschule Mittelkreis Goch

Bombenentschärfung in Goch: Der Evakuierungsbereich ist ermittelt