Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

01.10.2019

Jetzt an Grippeschutzimpfung denken

Empfehlung der Gesundheitsabteilung der Kreisverwaltung Kleve 

 

Kreis Kleve – Die Gesundheitsabteilung der Kreisverwaltung rät zur baldigen Grippeschutzimpfung. Nach der Impfung dauert es bis zu 14 Tage, bis genügend Abwehrstoffe im Körper gebildet wurden, um eine Infektion mit Grippeviren verhindern zu können. Deshalb ist jetzt ein guter Zeitpunkt zu impfen. Die Virusgrippe ist hoch ansteckend und kann durch Niesen und Händeschütteln Erkrankter schnell auf gesunde Personen übertragen werden. Die Grippewelle im vergangenen Winter war besonders stark. Im Jahr 2018 wurden 329 Grippefälle gemeldet, im Jahr 2019 insgesamt 360 Fälle im Rahmen der letzten Grippewelle im Frühjahr. Seit 2018 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) durchgängig den Vierfach-Impfstoff, der von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird.

Auch wenn die Grippeschutzimpfung keinen 100-prozentigen Schutz bieten kann, senkt sie zumindest das Risiko für schwere Verläufe und kann die Erkrankungszeit verkürzen. Besonders wichtig ist die Grippeschutzimpfung für über Sechzigjährige, chronisch kranke Menschen jeden Alters, Berufstätige im Gesundheitswesen und in Bereichen mit viel Publikum sowie Schwangere. Mit jeder Impfung schützt man nicht nur sich selbst, sondern trägt auch dazu bei, die Verbreitung des Grippevirus zu verringern. Typisch für die Influenzagrippe ist der plötzliche Beginn mit hohem Fieber, Reizhusten, starken Kopfschmerzen, oftmals begleitet von Gliederschmerzen und allgemeinem Schwächegefühl.