Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

13.06.2019

„Kreis Kleve … lieben“ – neue Imagebroschüre vorgestellt

Hohe Lebensqualität trifft auf stetig wachsende Wirtschaft

 

Kreis Kleve - „Der Niederrhein will angeguckt werden. Und dann beginnt die große Liebe. Dat ist dat Geheimnis des Niederrheins. Und wer einmal am Niederrhein war, der kommt wieder.“ So beschrieb der großartige Hanns Dieter Hüsch zutreffend diese Region. Und die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Kleve leben und arbeiten gerne am Niederrhein. Sie bauen auf eine ländliche Region, die ebenso zukunftsstark wie traditionell erlebbar ist. Vom Airport Weeze über die Hochschule Rhein-Waal bis zum Museum Schloss Moyland oder dem Parookaville-Festival – diese und viele weitere Highlights sind im Kreis Kleve zuhause. Ein Zuhause, das natürliche Idylle, starke Wirtschaft und optimale Lebensqualität für Jung und Alt vereint. Und das künftig seine vielseitigen Facetten in einer neuen Imagebroschüre zeigt, die überschrieben ist mit „Kreis Kleve … lieben“, „Kreis Kleve … liefhebben“ oder „Kreis Kleve … love“. Landrat Wolfgang Spreen präsentierte nun die ersten Exemplare der drei Broschüren in deutscher, niederländischer und englischer Sprache, die den Interessierten einen ersten Eindruck von der Weite der Landschaft, von den bodenständigen Menschen und von der Dynamik der heimischen Unternehmer liefern. „Im Kreis Kleve trifft eine hohe Lebensqualität auf eine stetig wachsende Wirtschaft“, so Landrat Wolfgang Spreen. „Da wundert es wirklich niemanden, dass diese Kombination Jahr für Jahr insbesondere junge Familien in den Kreis Kleve zieht.“ Neu ausgewiesene Baugebiete halten individuelle Möglichkeiten für das eigene Zuhause bereit. Die Anzahl sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze steigt durch Neuansiedlungen sowie das Wachstum bestehender Unternehmen ständig. Dorfgemeinschaften, Nachbarschaften und generationsübergreifende Wohnmodelle stehen tagtäglich für Abwechslung, Hilfestellung und ein harmonisches Miteinander. Landrat Spreen: „Hier finden die Bürgerinnen und Bürger nicht nur ein passendes Zuhause, sondern auch den dazugehörigen Arbeits-, Ausbildungs- und Kinder-Betreuungsplatz. Der Kreis Kleve ist – so sagt es auch der Kreis-Slogan – ‚mehr als niederrhein …‘.“

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Unternehmerinnen, Unternehmer und Einrichtungen aus dem gesamten Kreisgebiet hatten sich im Zuge der Erstellung der Broschüre bereit erklärt, als Foto-Motive zur Verfügung zu stehen. Auch für die Realisierung des quadratischen 28-Seiten-Hefts zeichneten Agenturen und Unternehmen aus dem Kreis Kleve verantwortlich. Grafik und Layout realisierte die Agentur Kompliment, die Texte erstellte die Agentur Texte texten, übersetzt wurden diese von co-works, die neuen Fotos fertigte die Medienproduktion Binn. Das Ganze wurde von Völcker-Druck auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt. „Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement in gemeinsamer Sache. Sie alle haben dazu beigetragen, ein überzeugendes Produkt zu verwirklichen“, so Landrat Spreen. Die Imagebroschüre „Kreis Kleve … lieben“ ist künftig beispielsweise bei den Tourist-Informationen der 16 Kommunen und bei der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve erhältlich.

 

PM19-072-Foto Landrat Wolfgang Spreen

Landrat Wolfgang Spreen stellte die neue Imagebroschüre „Kreis Kleve … lieben“ vor.

 

PM19-072-Foto Autobahnausfahrt Kreis Kleve

Mittendrin und gut erreichbar: der Kreis Kleve. © Kreis Kleve / Thomas Binn

 

PM19-072-Foto Rhein

Diese Drohnen-Aufnahme vom Rhein zeigt die Weite der niederrheinischen Landschaft. © Kreis Kleve / Thomas Binn

 

PM19-072-Foto Gokart-Rennen

Für Kinder und Jugendliche gibt es im Kreis Kleve viel zu entdecken. © Kreis Kleve / Thomas Binn

 

PM19-072-Foto Kirche Louisendorf

Die letzte Umschlagseite zeigt eine Drohnen-Aufnahme der Elisabethkirche in Bedburg-Hau-Louisendorf. © Kreis Kleve / Thomas Binn

 

PM19-072-Foto Raadts

Leckere Köstlichkeiten aus regionalem Anbau sind im Kreis Kleve zuhause. © Kreis Kleve / Thomas Binn