Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

26.02.2018

Nächster Sirenen-Probealarm am Samstag, 03. März

Warnton "Bevölkerungswarnung"

 

Kreis Kleve – Sirenen haben die wichtige Funktion, die Bevölkerung mit verschiedenen Alarmtönen zu informieren und zu warnen. Einige Städte und Gemeinden im Kreis Kleve haben ihre Sirenen inzwischen bereits ganz oder teilweise auf digitale Technik umgestellt. Dies sind Emmerich am Rhein, Bedburg-Hau, Goch, Kalkar, Kerken, Kranenburg, Rheurdt, Straelen, Wallfahrtsstadt Kevelaer und Weeze.

Viele Menschen kennen heute die drei unterschiedlichen Warntöne nicht mehr. Daher wird es für alle Kommunen, die bereits auf die neue Technik umgerüstet haben, an jedem ersten Samstag im Monat gegen 12.00 Uhr einen einheitlichen Probealarm geben, der die Bedeutung der Sirenentöne näherbringen und einprägen soll. Bei jedem Probealarm wird stets nur ein Warnton erklingen. Hintergrund dieser Probealarme ist keine akute Gefährdung, sondern die Digitalisierung, dank derer die Leitstelle der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in der Kreisverwaltung die Sirenen zentral ansteuern kann.

Der nächste Probealarm dieser Art findet am Samstag, 03. März 2018, statt. Zu hören sein wird dann der Signalton „Bevölkerungswarnung“ (einminütiger Dauerton auf- und abschwellend – „Heulton“). Der Probealarm dient auch dazu, die Funktionsfähigkeit der Sirenen zu überprüfen. Werden technische Mängel festgestellt, können sie unmittelbar behoben werden.

Die Sirenentöne können auf der Internetseite des Kreises Kleve angehört werden. Auch weitere Informationen zur Warnung der Bevölkerung im Kreis Kleve findet man hier.