Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

27.09.2019

Neue Verordnung zum Schutz freilebender Katzen im Kreis Kleve

Kreistag beschließt neue Satzung zur Kastrations- und Kennzeichnungspflicht

 

Kreis Kleve - Im gesamten Kreisgebiet gibt es wild lebende Katzen. Mit einer hohen Populationsdichte steigen die Gesundheitsrisiken für die Tiere durch übertragbare Krankheiten. Freilebende Katzen, die gefangen und untersucht wurden, leiden häufig an schweren Infektionskrankheiten und anderen Erkrankungen. Tierheime beklagen die vielen und schlecht vermittelbaren Katzen. Bisherige Maßnahmen reichten zur Eindämmung nicht aus.

Die nun vom Kreistag des Kreises Kleve auf den Weg gebrachte „Verordnung zum Schutz freilebender Katzen im Gebiet des Kreises Kleve“ ermöglicht den Städten und Gemeinden sowie berechtigten Tierschutzorganisationen, freilebende Katzen zu fangen und vorübergehend in Obhut zu nehmen, um sie kastrieren und kennzeichnen zu lassen. Außerdem werden bei Inkrafttreten der Katzenschutzverordnung alle Halterinnen und Halter von Katzen mit unkontrolliertem Freigang verpflichtet, diese kastrieren und kennzeichnen zu lassen sowie sie zu registrieren. Besitzerinnen und Besitzer reiner Hauskatzen ohne Freigang sind nicht betroffen.

Langfristig soll die Katzenschutzverordnung bei den Kommunen Kosten für Unterbringung und tierärztliche Versorgung sparen. Eine konsequente Kastration soll die Population der Katzen und in der Folge Leiden und Krankheiten vieler Katzen mindern sowie die Anzahl der Fundkatzen senken. Für Tierschutzorganisationen bedeutet die Verordnung mehr Rechtssicherheit für durchgeführte Kastrationen.

Die Verordnung tritt am 01. Oktober 2019 in Kraft. Die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht sowie das Auslaufverbot gelten aufgrund einer Übergangsregelung dann ab dem 01. April 2020.