Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

27.12.2020

Start der Impfkampagne gegen das Corona-Virus im Kreis Kleve

Ein mobiles Impfteam hat am Sonntag, 27. Dezember, insgesamt 180 Personen in einer Altenpflegeeinrichtung geimpft

 

Kreis Kleve – Auch im Kreis Kleve hat am Sonntag, 27. Dezember 2020, die bundesweite Impfkampagne gegen das Corona-Virus begonnen. Bekanntlich hatte das Land NRW allen Kreisen ein identisches Kontingent von 180 Impfdosen zur Verfügung gestellt. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat gemeinsam mit den ersten Altenpflegeeinrichtungen die Impfungen mit mobilen Teams in den Einrichtungen vorbereitet. Insgesamt gibt es im Kreisgebiet 74 Altenpflegeheime mit etwa 3.800 Bewohnern und gut 3.800 Beschäftigten. Der Start der Impfkampagne erfolgt mit mobilen Impfteams in Pflegeeinrichtungen, um die am meisten gefährdeten Mitmenschen vor einer Corona-Infektion schützen zu können. Am Sonntag hat ein mobiles Impfteam der KVNO mit drei Ärzten ab der Mittagszeit in einer Altenpflegeeinrichtung im Kreis Kleve mit den Corona-Schutzimpfungen begonnen.

„Der bundesweite Impfstart ist ein wichtiger Meilenstein im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Der Kreis Kleve hat heute 180 Impfdosen erhalten, mit denen die ersten Personen in einer Altenpflegeeinrichtung geimpft wurden. Für die nächsten Tage sind weitere Lieferungen angekündigt“, so Landrätin Silke Gorißen. „Bei gut 312.000 Kreis Klever Bürgerinnen und Bürgern stehen wir vor einer Mammut-Aufgabe, die in den nächsten Monaten viel Kraft und Ausdauer erfordern wird. Wir hoffen auf eine hohe Impfquote, damit das neue Jahr 2021 für möglichst viele Menschen ein gesundes, unbeschwerteres Jahr wird.“

Das Land NRW hat allen Kreisen und kreisfreien Städten am 24. Dezember mitgeteilt, dass die Impfzentren in den Tagen nach Weihnachten im Interesse eines reibungslos laufenden Impfprozesses die ihnen konkret zugeteilten Impfdosen-Kontingente nicht unmittelbar nach Anlieferung im Zentrallager des Landes NRW abrufen müssen. Landrätin Gorißen: „Selbstverständlich liegt es auch im Interesse des Kreises Kleve, dass die Impfungen möglichst schnell erfolgen. Jedoch bietet diese Kontingentierung insbesondere der Kassenärztlichen Vereinigung und den Altenpflegeeinrichtungen die Möglichkeit, einen kontinuierlichen Impfprozess in Gang zu setzen und flexibler zu handeln, wenn beispielsweise eine Einrichtung die umfangreichen vorbereitenden Arbeiten für die Impfungen noch nicht ganz abgeschlossen hat.“ Die nächsten Impfdosen-Lieferungen sind für den 29. und den 31. Dezember angekündigt. Wann die ersten Termine im Impfzentrum Kreis Kleve in Kalkar anstehen, hängt davon ab, wie schnell und in welcher Größenordnung weitere Impfstoff-Lieferungen des Landes NRW erfolgen. Auch hier erfolgt eine Terminvergabe durch die KVNO.