Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

12.09.2017

Zahlen und Fakten aus dem Kreis Kleve zur Bundestagswahl am 24. September 2017

Wahlberechtigte, Erstwähler und Briefwähler

 

Kreis Kleve – In wenigen Tagen haben 226.122 Kreis Kleve Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Stimme zur Wahl des Bundestages abzugeben. Dies ergab eine aktuelle Abfrage des Kreises Kleve zur Anzahl der Wahlberechtigten (WB) in den 16 Städten und Gemeinden im Kreisgebiet. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 ist die Anzahl der Wahlberechtigten damit leicht gestiegen (2013: 225.823).

12.191 oder 5,39 Prozent der Wahlberechtigten sind so genannte „Erstwähler“. Der Anteil der Erstwähler an den Wahlberechtigten reicht im Kreis Kleve von 4,28 Prozent in Issum (410 Erstwähler) bis zu 6,5 Prozent in Uedem (406). Damit ist die Zahl der Erstwähler im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 gesunken (2013: 13.937 bzw. 6,17 Prozent).

Deutlich mehr Briefwähler

Bis zum Stichtag 07. September haben in den Kommunen 15,13 Prozent der Wahlberechtigten (34.202 WB) ihre Briefwahlunterlagen angefordert. Damit ist der Anteil an Briefwahlanforderungen im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 um 70 Prozent gestiegen (2013: 8,98 Prozent). Den höchsten Wert verzeichnet 17 Tage vor der Wahl Emmerich am Rhein mit 18,57 Prozent Briefwählern (3.622 WB). Weeze hat den niedrigsten Anteil mit 11,55 Prozent Briefwählern (842 WB).

 

Die einzelnen Abfrageergebnisse wurden in zwei Tabellen zusammengefasst - siehe Anlagen.

 

Rückfragen der Medien bitte an:


Ruth Keuken
Tel.: 02821 85-162