Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

12.08.2020

Zahlen und Fakten aus dem Kreis Kleve zur Kommunalwahl am 13. September 2020

Wählerverzeichnisse umfassen 265.629 Wahlberechtigte

Wahlparty im Kreishaus findet Corona-bedingt nicht statt

 

Kreis Kleve – In gut vier Wochen haben 265.629 Kreis Klever Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren die Möglichkeit, ihre Stimme bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 abzugeben. Dies ergab eine aktuelle Abfrage des Kreises Kleve in den 16 Städten und Gemeinden im Kreisgebiet. Im Vergleich zu den Kommunalwahlen 2014 (257.456) hat sich die Anzahl der Wahlberechtigten erhöht.

19.606 oder 7,38 Prozent der Wahlberechtigten der Kommunalwahl 2020 sind so genannte „Erstwähler“. Der Anteil der Erstwähler an den Wahlberechtigten reicht im Kreis Kleve von 6,58 Prozent in Rheurdt (367) bis zu 8,47 Prozent in Weeze (828).

In den vergangenen Jahren hatte die Kreisverwaltung bei Kommunalwahlen, bei Landtags- und Bundestagswahlen zu einer Wahlparty eingeladen. Aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen findet bei der Kommunalwahl im September keine Wahlparty im Kreishaus statt. Dies gilt sowohl für den Wahltermin am 13. September als auch bei einer möglichen Stichwahl am 27. September 2020.

 

Kommunalwahl 2020

Kreis Kleve

Stand: 09. August 2020

KommuneAnzahl der WahlberechtigtenAnzahl der ErstwählerZum VergleichRatswahl 2014:  Anzahl der Wahlberechtigten
Bedburg-Hau11.052741 10.653
Emmerich am Rhein26.4611.974 25.794
Geldern28.8552.074 28.116
Goch29.1382.234 28.231
Issum10.236695 10.099
Kalkar11.472872 11.204
Kerken10.896778 10.695
Kleve42.7273.157 40.945
Kranenburg9.039640 8.526
Rees18.3741.360 18.250
Rheurdt5.581367 5.707
Straelen14.2541.093 13.259
Uedem6.954509 6.822
Wachtendonk6.818469 6.662
Wallfahrtsstadt Kevelaer23.9911.815 23.560
Weeze9.781828 8.933
Gesamt265.62919.606 257.456
    

Hinweis:

Bei den Vergleichszahlen 2014 wurden die Zahlen der Ratswahlen genutzt, da es bei der Kreistagswahl kommunenübergreifende Wahlkreise gab.