Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges (Online)

Sie möchten ein Fahrzeug aus dem Zuständigkeitsbereich des Kreises Kleve außer Betrieb setzen?

Beachten Sie bitte, dass Sie die Außerbetriebsetzung (6,20 Euro) online bezahlen müssen. Erst dann wird der Vorgang abgeschlossen.

Die Eingabe der Daten in das Formular ist ein Antragsverfahren. Die eigentliche Außerbetriebsetzung wird am nächsten Werktag in der Zulassungsstelle vorgenommen.

Nach Außerbetriebsetzung erhalten Sie als Antragsteller (und ggf. zusätzlich der Halter, falls Sie dieser nicht sind) eine Mitteilung.

Versicherung und Zoll (KFZ-Steuer) erhalten nach Außerbetriebsetzung automatisch eine Nachricht. Hier ist von Ihnen in der Regel nichts zu veranlassen.

Gebühren

Gebühren
BezeichnungHöhe der Gebühr
Außerbetriebsetzung6,20 Euro

Hinweise

Die internetbasierte Außerbetriebsetzung funktioniert nur, wenn man sich mit dem neuen Personalausweis bei eingeschalteter Online-Ausweisfunktion im System registriert. Sie benötigen daher für Ihren Antrag auf Außerbetriebsetzung:

  • den neuen Personalausweis mit eingeschalteter Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) und PIN
  • ein entsprechendes Lesegerät für den Personalausweis
  • die aktuelle Ausweis-App (www.ausweisapp.bund.de)
  • Die Ausweis-App muss auf dem PC gestartet sein (Ansonsten bekommen Sie eine Fehlermeldung auf der Internetseite)
  • eine aktuelle Java-Version auf dem PC
  • die zugehörigen Kennzeichenschilder mit Zulassungsplaketten, die über einen 2D-Code verfügen (diese wurden ab dem 01.01.2015 vergeben)
  • Eine Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit verdecktem Sicherheitscode (ebenfalls ab 01.01.2015 ausgegeben).

Nur in dieser Kombination ist die elektronische Außerbetriebsetzung möglich.