Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve
Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises

Staatsangehörigkeitsausweis

Wofür benötige ich den Staatsangehörigkeitsausweis?

Der Staatsangehörigkeitsausweis der Bundesrepublik Deutschland kann deutschen Staatsbürgerinnen beziehungsweise Staatsbürgern auf Antrag ausgestellt werden, wenn Zweifel über das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit vorliegen oder ein urkundlicher Nachweis über deren Bestehen von einer öffentlichen deutschen oder ausländischen Stelle benötigt wird.

Ansonsten wird die deutsche Staatsangehörigkeit mit einem gültigen Personalausweis oder einem Reisepass nachgewiesen. Diese Nachweise reichen in der Regel aus, um Ihre deutsche Staatsangehörigkeit zu belegen.

Wo stelle ich meinen Antrag?

Zuständig für die Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises ist die Staatsangehörigkeitsbehörde bei der Kreisverwaltung, in deren Zuständigkeitsbereich Sie Ihren Wohnsitz haben.

Hinweis: Sofern Sie Ihren dauernden Aufenthalt im Ausland haben, stellen Sie den Antrag bitte über die jeweilige deutsche Auslandsvertretung oder direkt beim Bundesverwaltungsamt in Köln. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Wie stelle ich meinen Antrag?

Sie können den Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit einfach über den Online-Dienst stellen. Falls Sie dazu keine Möglichkeit haben, steht Ihnen auf der rechten Seite unter Dokumente ein Antragsvordruck zum Herunterladen zur Verfügung.

Vor Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises prüft die Staatsangehörigkeitsbehörde,

  • ob und wodurch Sie die deutsche Staatsangehörigkeit / Rechtsstellung als Deutsche bzw. Deutscher erworben haben bzw.
  • ob und wodurch Sie die deutsche Staatsangehörigkeit / Rechtsstellung als Deutsche bzw. Deutscher ggf. verloren haben.

Dabei ist die Staatsangehörigkeitsbehörde in erster Linie auf Ihre Angaben und Unterlagen angewiesen. Welche Unterlagen erforderlich sind, entnehmen Sie bitte dem Hinweisblatt Staatsangehörigkeitsausweis, welches in diesem Link oder auf der rechten Seite unter Dokumente zu finden sind.

Hinweise zum Erklärungserwerb nach § 5 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)

Seit dem 20.08.2021 können Personen, die nach dem 23.05.1949 geboren wurden, die deutsche Staatsangehörigkeit durch Erklärung erwerben, wenn kein Erwerb durch Abstammung erfolgen konnte, trotz eines deutschen Elternteils. (§ 5 Staatsangehörigkeitsgesetz – StAG).

Durch diese neue Erwerbsmöglichkeit wird den vormals geltenden geschlechterdiskriminierenden Regelungen im Staatsangehörigkeitsrecht Rechnung getragen und einer bisher benachteiligten Gruppe die Möglichkeit des Erwerbs der deutschen Staatsangehörigkeit sehr erleichtert.

Ziel der neuen Regelungen ist es Personen zu helfen, die die deutsche Staatsangehörigkeit

(1)   nicht durch Geburt erwerben konnten, wenn z.B. „nur“ die Mutter deutsch war zum Zeitpunkt der Geburt

oder

(2)   ihre durch Geburt erworbene deutsche Staatsangehörigkeit wieder verloren haben.

Schwerwiegende strafrechtliche Verurteilungen im In- und Ausland können dazu führen, dass der Erwerb der Staatsbürgerschaft durch Erklärung nicht möglich ist.

Auch wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft bereits anderweitig erworben, danach aber wieder verloren haben, sind Sie in der Regel nicht erklärungsberechtigt gemäß § 5 StAG.

Die Erklärung muss bis zum 19.08.2031 erfolgen.

Wie gebe ich den Antrag auf Erklärungserwerb nach § 5 StAG ab?

Auf der rechten Seite der Webseite finden Sie einen Vordruck für den Antrag auf Erklärungserwerb nach § 5 StAG. Bitte füllen Sie diesen vollständig aus und senden ihn uns zu.

 

 

 

 

Der Staatsangehörigkeitsausweis der Bundesrepublik Deutschland kann deutschen Staatsbürgerinnen beziehungsweise Staatsbürgern auf Antrag ausgestellt werden, wenn Zweifel über das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit vorliegen. Durch diesen Ausweis wird der förmliche Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit geführt Staatsangehörigkeit, Ausland, Bürger, Deutsche Staatsangehörigkeit, Anträgehttps://www.kreis-kleve.de/de/dienstleistungen/staatsangehoerigkeit/Gebühren Bezeichnung Höhe der Gebühr Ausstellung Staatsangehörigkeitsausweis 51,00 Euro Für den Fall, dass der Antrag abgelehnt wird, entsteht eine Gebühr von 38,00 Euro. Bei Rücknahme des Antrags reduziert sich die Gebühr auf 25,00 Euro. Mitzubringende Unterlagen Bezeichnung Erforderliche Unterlagen Ausstellung Staatsangehörigkeitsausweis Folgende Unterlagen können in Betracht kommen: Unterlagen über Abstammung und Personenstand (Geburts- oder Abstammungsurkunden, Heiratsurkunden, Abschriften aus dem Familienbuch, Adoptionsunterlagen etc.) Unterlagen über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit (Einbürgerungsurkunden, Bescheinigungen/Urkunden über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Erklärung oder Option, Ernennungsurkunden bei Beamten, Spätaussiedlerbescheinigungen, Staatsangehörigkeitsausweise, Reisepässe, Personalausweise, Meldebestätigungen, Unterlagen über geleisteten Militärdienst oder Tätigkeit als Beamtin beziehungsweise Beamter, Vertriebenenausweise, Volkslistenausweise etc.) Die Unterlagen sind im Original und Kopie oder in bereits beglaubigter Kopie vorzulegen. Bei fremdsprachigen Unterlagen sind zusätzlich beglaubigte Übersetzungen, gefertigt von in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Übersetzerinnen oder Übersetzern, beizubringen.
Kreisverwaltung Kleve
Nassauerallee15-2347533Kleve
02821 85-0

Staatsangehörigkeit

Staatsangehörigkeitsausweis

Wofür benötige ich den Staatsangehörigkeitsausweis?

Der Staatsangehörigkeitsausweis der Bundesrepublik Deutschland kann deutschen Staatsbürgerinnen beziehungsweise Staatsbürgern auf Antrag ausgestellt werden, wenn Zweifel über das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit vorliegen oder ein urkundlicher Nachweis über deren Bestehen von einer öffentlichen deutschen oder ausländischen Stelle benötigt wird.

Ansonsten wird die deutsche Staatsangehörigkeit mit einem gültigen Personalausweis oder einem Reisepass nachgewiesen. Diese Nachweise reichen in der Regel aus, um Ihre deutsche Staatsangehörigkeit zu belegen.

Wo stelle ich meinen Antrag?

Zuständig für die Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises ist die Staatsangehörigkeitsbehörde bei der Kreisverwaltung, in deren Zuständigkeitsbereich Sie Ihren Wohnsitz haben.

Hinweis: Sofern Sie Ihren dauernden Aufenthalt im Ausland haben, stellen Sie den Antrag bitte über die jeweilige deutsche Auslandsvertretung oder direkt beim Bundesverwaltungsamt in Köln. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Wie stelle ich meinen Antrag?

Sie können den Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit einfach über den Online-Dienst stellen. Falls Sie dazu keine Möglichkeit haben, steht Ihnen auf der rechten Seite unter Dokumente ein Antragsvordruck zum Herunterladen zur Verfügung.

Vor Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises prüft die Staatsangehörigkeitsbehörde,

Dabei ist die Staatsangehörigkeitsbehörde in erster Linie auf Ihre Angaben und Unterlagen angewiesen. Welche Unterlagen erforderlich sind, entnehmen Sie bitte dem Hinweisblatt Staatsangehörigkeitsausweis, welches in diesem Link oder auf der rechten Seite unter Dokumente zu finden sind.

Hinweise zum Erklärungserwerb nach § 5 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)

Seit dem 20.08.2021 können Personen, die nach dem 23.05.1949 geboren wurden, die deutsche Staatsangehörigkeit durch Erklärung erwerben, wenn kein Erwerb durch Abstammung erfolgen konnte, trotz eines deutschen Elternteils. (§ 5 Staatsangehörigkeitsgesetz – StAG).

Durch diese neue Erwerbsmöglichkeit wird den vormals geltenden geschlechterdiskriminierenden Regelungen im Staatsangehörigkeitsrecht Rechnung getragen und einer bisher benachteiligten Gruppe die Möglichkeit des Erwerbs der deutschen Staatsangehörigkeit sehr erleichtert.

Ziel der neuen Regelungen ist es Personen zu helfen, die die deutsche Staatsangehörigkeit

(1)   nicht durch Geburt erwerben konnten, wenn z.B. „nur“ die Mutter deutsch war zum Zeitpunkt der Geburt

oder

(2)   ihre durch Geburt erworbene deutsche Staatsangehörigkeit wieder verloren haben.

Schwerwiegende strafrechtliche Verurteilungen im In- und Ausland können dazu führen, dass der Erwerb der Staatsbürgerschaft durch Erklärung nicht möglich ist.

Auch wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft bereits anderweitig erworben, danach aber wieder verloren haben, sind Sie in der Regel nicht erklärungsberechtigt gemäß § 5 StAG.

Die Erklärung muss bis zum 19.08.2031 erfolgen.

Wie gebe ich den Antrag auf Erklärungserwerb nach § 5 StAG ab?

Auf der rechten Seite der Webseite finden Sie einen Vordruck für den Antrag auf Erklärungserwerb nach § 5 StAG. Bitte füllen Sie diesen vollständig aus und senden ihn uns zu.

 

 

 

 

Erforderliche Unterlagen

Mitzubringende Unterlagen
BezeichnungErforderliche Unterlagen
Ausstellung Staatsangehörigkeitsausweis

Folgende Unterlagen können in Betracht kommen:

  • Unterlagen über Abstammung und Personenstand (Geburts- oder Abstammungsurkunden, Heiratsurkunden, Abschriften aus dem Familienbuch, Adoptionsunterlagen etc.)
  • Unterlagen über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit (Einbürgerungsurkunden, Bescheinigungen/Urkunden über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Erklärung oder Option, Ernennungsurkunden bei Beamten, Spätaussiedlerbescheinigungen, Staatsangehörigkeitsausweise, Reisepässe, Personalausweise, Meldebestätigungen, Unterlagen über geleisteten Militärdienst oder Tätigkeit als Beamtin beziehungsweise Beamter, Vertriebenenausweise, Volkslistenausweise etc.)

Die Unterlagen sind im Original und Kopie oder in bereits beglaubigter Kopie vorzulegen.

Bei fremdsprachigen Unterlagen sind zusätzlich beglaubigte Übersetzungen, gefertigt von in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Übersetzerinnen oder Übersetzern, beizubringen.

Gebühren

Gebühren
BezeichnungHöhe der Gebühr
Ausstellung Staatsangehörigkeitsausweis

51,00 Euro

Für den Fall, dass der Antrag abgelehnt wird, entsteht eine Gebühr von 38,00 Euro. Bei Rücknahme des Antrags reduziert sich die Gebühr auf 25,00 Euro.

Öffnungszeiten

Generelle Öffnungszeiten

mo - do9:00 - 16:00
fr9:00 - 12:00

Ansprechpartner/in

Daten des jeweiligen Ansprechpartners
Aufgabenbereich Mitarbeiter/in Telefon/Fax Raum
Namensänderung,
Standesamtsaufsicht,
Jagdaufsicht,
Staatsangehörigkeit (deutsch) - Feststellung,
Meldeamtsaufsicht,
Frau Plath 02821 85-581
02821 85-587
2.787

Hinweis

Auch als Online-Dienst verfügbar:

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit - Onlineantrag