Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Haushalt 2014/2015

Landrat Wolfgang Spreen hat den Entwurf des Doppelhaushaltes für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 am 17.10.2013 in den Kreistag eingebracht. Den Wortlauf der Rede des Landrats zur Haushaltseinbringung finden Sie ebenso wie den vollständigen Haushaltsplan mit Haushaltssatzung in der am 19.12.2013 durch den Kreistag verabschiedeten Fassung als pdf-Datei zum Herunterladen im rechten Bereich dieser Seite.

Eckdaten zum Haushalt 2014 und 2015:

Kreisumlage

Der Hebesatz der Kreisumlage beträgt in den Jahren 2014 und 2015 jeweils 32,00 % der für die Gemeinden geltenden Umlagegrundlagen.

Jugendamtsumlage

Der Hebesatz der Mehrbelastungsumlage für die kreisangehörigen Gemeinden ohne eigenes Jugendamt beträgt in 2014 12,80 % und in 2015 14,87 % der für die betreffenden Gemeinden geltenden Umlagegrundlagen.

 

Ergebnisplan

Gesamtbetrag der Erträge

in 2014: 343.965.996 €

in 2015: 347.711.420 €

Gesamtbetrag der Aufwendungen

in 2014: 348.920.445 €

in 2015: 356.938.584 €

Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage

in 2014: 4.954.449 €

in 2015: 9.227.164 €

 

Finanzplan

Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit

in 2014: 336.260.258 €

in 2015: 341.309.173 €

Gesamtbetrag der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit

in 2014: 334.340.601 €

in 2015: 341.590.028 €

 

Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit

in 2014: 4.677.750 €

in 2015: 4.626.358 €

Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit

in 2014: 19.341.794 €

in 2015: 25.898.394 €

 

Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit

in 2014: 11.850.038 €

in 2015: 25.069.326 €

Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit

in 2014: 1.965.220 €

in 2015: 6.183.802 €

 

Mit Verfügung vom 21.03.2014 hat die Bezirksregierung Düsseldorf von der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan und Anlagen Kenntnis genommen und zu den genehmigungspflichtigen Teilen der Haushaltssatzung die Genehmigung erteilt.