Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Corona-Krise Zuschuss für Sozialdienstleister

Zuschüsse zur Bewältigung von Auswirkungen der Coronavirus-Krise für Erbringer von sozialen Dienstleistungen und Maßnahmenträger

Soziale Dienstleister und Einrichtungen der Fürsorge in Deutschland werden auf Antrag finanziell unterstützt, damit sie nicht in ihrem Bestand gefährdet sind. Die Unterstützung richtet sich nach dem „Sozialdienstleister-Einsatzgesetz“.

Alle Sozialdienstleister, die eine vertragliche Beziehung zu dem Kreis Kleve als Träger der Eingliederungshilfe, Jugendhilfeträger oder Jobcenter geschlossen haben und denen Einnahmen durch die Corona-Krise weggebrochen sind, können einen formgebundenen Antrag stellen. Darin sind u.a. Angaben zu dem Vertragsverhältnis und dem benötigten Mittelbedarf zu machen. Der Kreis Kleve als zuständiger Leistungsträger gewährt sachlich subsidiäre und zeitlich begrenzte monatliche Zuschüsse. Damit es nicht zu Doppelzahlungen kommt, sieht das Sozialdienstleister-Einsatzgesetz Erstattungsregelungen vor für den Fall, dass vorrangige Leistungen zugeflossen sind. Das gilt zum Beispiel für die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld.

Diese Unterstützungsmöglichkeit richtet sich somit beispielsweise an Anbieter von Hilfen zur Erziehung sowie Anbieter von Eingliederungshilfen und Arbeitsmarktdienstleistungen, die Leistungen für den Kreis Kleve erbringen.

Die Zuschüsse gibt es nicht ohne Gegenleistung. Eine Bewilligung können nur Sozialdienstleister erwarten, die sich aktiv in die Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Krise einbringen. Nur wer ausdrücklich die Bereitschaft erklärt, verfügbare Arbeitskräfte, Räumlichkeiten und Sachmittel im Bedarfsfall zur Bewältigung der Corona-Krise zur Verfügung zur stellen, hat einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

 

Erläuterungen zum Antragsverfahren finden sie hier. Im Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) und der Zusammenstellung häufiger Fragen finden Sie alle Informationen über Art und Umfang des Zuschusses, ob Sie antragsberechtigt sind sowie weitere Bedingungen.

 

Das vollständig ausgefüllte Antragsformular bitte ich zunächst elektronisch zu übersenden. Die Datei kann per Dateitransfer hochgeladen werden unter:

https://www.kreis-kleve.de/datei 

Im Auswahlfeld „Bereich“ ist die Option „Corona-Krise Antrag SodEG“ auszuwählen.

Alternativ kann die Excel-Datei per E-Mail an umsetzung-sodeg@kreis-kleve.de übersandt werden.

 

Um evtl. Missbrauch vorzubeugen ist zusätzlich eine ausgedruckte und unterschriebene Ausfertigung des Antrages einzureichen bei:

Kreis Kleve
Der Landrat
Fachbereich Jugend, Soziales und Jobcenter

Nassauerallee 15 - 23
47533 Kleve

 

Oder per Telefax:

02821 85 – 550

 

Fragen zu den Voraussetzungen oder der Antragsstellung richten Sie bitte ausschließlich per Mail an umsetzung-sodeg@kreis-kleve.de. Von telefonischen Anfragen ist abzusehen.