Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Kampagne "Minijobber können mehr"

Logo Kampagne "Minijobber können mehr"

„Minijobber können mehr“ ist eine Initiative der Jobcenter im Kreis Kleve – unter der Federführung des Kreises Kleve und unter Beteiligung zahlreicher Partner: Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, IHK Duisburg-Kleve-Wesel, Kreishandwerkerschaft Kleve, Deutscher Gewerkschaftsbund, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände, Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein und der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt.

Mit der Kampagne „Minijobber können mehr“ setzen wir uns dafür ein, möglichst viele Menschen in gute, feste sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen einzugliedern. Sicherlich sind Minijobs an vielen Stellen sinnvoll, akzeptiert und haben einen festen Platz in der heutigen Arbeitswelt. Es sollte jedoch vermieden werden, dass sie sich zu einem dauerhaften Erwerbsprinzip entwickeln. Schließlich heißt Minijob auch Minirente.

Im Kreis Kleve leben derzeit ca. 2.500 Menschen, die einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen und auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II angewiesen sind. Die so erzielten Erwerbseinkünfte reichen oft nicht aus, um davon den täglichen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Um das zu ändern, rief der Kreis Kleve die Kampagne ins Leben. Erst durch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind Menschen dazu in der Lage unabhängig von Sozialleistungen zu leben. Gerade das hat beim Kreis Kleve als Jobcenter oberste Priorität.

Daher werden mit der Kampagne Arbeitgeber angesprochen, die realisieren, dass sie für ihr Unternehmen durch das Umwandeln von Minijobs erkennbaren Nutzen ziehen. So erhalten sie beispielsweise motiviertere Mitarbeiter, die sich mehr mit dem Unternehmen identifizieren. Für das Unternehmen können sich im Einzelfall sogar finanzielle Vorteile ergeben. Gewünschte Flexibilität bleibt durch den Einsatz von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Teilzeitkräften erhalten.

Das Jobcenter des Kreises Kleve, dessen 16 kreisangehörigen Kommunen sowie die beteiligten regionalen Akteure des Arbeitsmarktes unterstützen interessierte Arbeitgeber, die bereit sind ihren Minijobbern eine Chance zu geben.

In Einzelfällen besteht die Möglichkeit eine Prämie zur Umwandlung des Minijobs zu erhalten. Diese beträgt maximal 1.500 €. Die Fördervoraussetzungen und die Antragsformulare hierzu finden Sie nebenstehend zum Download.

Die Ansprechpartner der 16 kreisangehörigen Kommunen sowie der die Kampagne unterstützenden regionalen Partner können der nebenstehenden Auflistung entnommen werden.


Ansprechpartner/in

Daten des jeweiligen Ansprechpartners
Aufgabenbereich Mitarbeiter/in Telefon/Fax Raum
Sachgebietsleitung 4.32 - aktive Leistungen SGB II,
Frau Bloemen 02821 85-121
02821 85-550
E.191