Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Affenpocken

Wichtige Informationen zur Affenpocken-Infektion

Flyer Affenpocken

Virus und Ansteckung

Affenpocken sind eine eher seltene, übertragbare Viruserkrankung, die bisher überwiegend in Zentral- und Westafrika aufgetreten ist. Erreger ist das Affenpockenvirus auch Monkeypox Virus genannt. Das Virus ist verwandt mit den klassischen humanen Pockenviren (Variola, Smallpox) und den als Zoonose bekannten Kuhpockenviren.

Seit Mai 2022 werden in verschiedenen Ländern außerhalb Afrikas Fälle von Affenpocken registriert, darunter auch in Deutschland. Die hier auftretenden Erkrankungen zeigen einen eher milden Verlauf und betroffene Personen erholen sich innerhalb von einigen Wochen.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich

Symptome

Die Erkrankung wird häufig – aber nicht immer – von allgemeinen Krankheitssymptomen wie Fieber, Kopf-, Muskel-  und Rückenschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Frösteln oder Abgeschlagenheit eingeleitet oder begleitet. Einige Menschen haben jedoch keine allgemeinen Krankheitssymptome. Charakteristisch sind dann die teils sehr schmerzhaften Hautveränderungen wie Flecken, Bläschen und Pusteln, die letztlich verkrusten und abfallen. Der Ausschlag konzentriert sich in der Regel auf Gesicht, Handflächen und Fußsohlen. Die Haut- und Schleimhautveränderungen können aber auch im Mund und an den Augen gefunden werden.

Diagnose

Bei Verdacht auf Affenpocken wenden Sie sich an Ihren Hausarzt/ Hausärztin, HIV-Schwerpunktpraxis, Hautarztpraxis; bitte informieren Sie die Praxis vorab über den Verdacht.

Isolierung von Erkrankten und Kontaktpersonen

Es ist wichtig, dass sich infizierte Personen für die Dauer der Erkrankung gewissenhaft isolieren, d.h. möglichst in einem Zimmer bleiben. Im Idealfall sollten sie Zugang zu einem eigenen Badezimmer haben.  

Das Affenpockenvirus ist in der Lage, über lange Zeiträume (Tage bis Monate) auf Oberflächen oder Stoffen zu überleben. Daher sollten Bettzeug und Haushaltsgegenstände nicht mit anderen Personen geteilt werden. 

Impfung und Therapie

Die STIKO empfiehlt den Pockenimpfstoff Imvanex für die Postexpositionsprophylaxe (PEP) nach Affenpockenexposition und für die Indikationsimpfung von Personen mit einem erhöhten Expositions- und Infektionsrisiko. Da der Impfstoff derzeit nur eingeschränkt verfügbar ist, sollte die PEP prioritär exponierten Kontaktpersonen angeboten werden. Darüber hinaus sollten sowohl bei der PEP als auch bei der Indikationsimpfung Personen mit einer erhöhten Gefahr für einen schweren Verlauf (z. B. Personen mit Immundefizienz) bevorzugt geimpft werden.

Personen, die (bis 1976 in der BRD bzw. bis 1982 in der DDR) gegen die „echten“ Pocken geimpft worden sind, verfügen nach bisheriger Einschätzung über eine Immunisierung.

Für die Akuttherapie existiert ein geeignetes Medikament. In der Regel klingen die Symptome aber ohne Therapie wieder ab.

Meldung

Bei Affenpocken handelt es sich um eine meldepflichtige Krankheit, über die das Gesundheitsamt informiert werden muss.

Weitere Informationen:

 


Ansprechpartner/in

Daten des jeweiligen Ansprechpartners
Aufgabenbereich Mitarbeiter/in Telefon/Fax Raum
Badegewässer Goch und Rees,
Hygienekontrolleur/in,
Hygieneüberwachung für Goch, Kevelaer Uedem und Weeze,
Infektionsschutz Zuständigkeit: Goch, Kevelaer, Uedem und Weeze,
Schädlingsberatung,
Herr Berns 02821 85-333
02821 85-530
E.752
Hygienekontrolleur/in,
Hygieneüberwachung für Bedburg-Hau, Emmerich am Rhein, Kalkar und Rees,
Infektionsschutz Zuständigkeit: Bedburg-Hau, Emmerich am Rhein, Kalkar und Rees,
Herr Weinreich 02821 85-330
02831 85-530
E.750
Hygienekontrolleur/in,
Hygieneüberwachung für Kleve und Kranenburg,
Infektionsschutz Zuständigkeit: Kleve und Kranenburg,
Schädlingsberatung,
Herr Schouten 02821 85-345
02821 85-530
E.754
Badegewässer Kalkar, Kerken und Wachtendonk,
Hygienekontrolleur/in,
Hygieneüberwachung für Geldern, Issum, Kerken, Rheurdt, Straelen und Wachtendonk,
Infektionsschutz Zuständigkeit: Geldern, Issum, Kerken, Rheurdt, Stralen und Wachtendonk,
Frau Meier 02821 85-836
02831 391-860
1.136
Herr Wilbers 02821 85-334
02821 85-530
E.752