Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Was gilt in Kita und Schule?

Regelungen zu Testungen in der Schule und Kindertagesbetreuung ab dem 08.08.2022: Bitte beachten Sie die nachfolgenden Informationen.

Informationen für Eltern von Kindern in der KiTa oder Kindertagespflege

Regelungen zu Testungen

In Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen erfolgen Testungen grundsätzlich anlassbezogen im Wege der freiwilligen Selbsttestung der Kinder durch die Sorgeberechtigten im häuslichen Umfeld.

Jedoch kann die Trägerin oder der Träger der Kindertagesbetreuungsangebote beziehungsweise die Kindertagespflegeperson die Betreuung von Kindern, die offenkundig typische Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen, von der Bestätigung einer sorgeberechtigten Person über das negative Ergebnis eines am selben Tag vor dem Besuch des Kindertagesbetreuungsangebotes im häuslichen Umfeld durchgeführten Coronaselbsttests abhängig machen.

Was empfiehlt das Gesundheitsamt bei einem Ausbruchsgeschehen in einem Kindergarten oder einer Kindertagespflege?

Bei einer Gruppengröße ab 15 Kindern:

Sofern während einer Woche in einer Gruppe:

  • mehr als ein Kind positiv getestet (mittels PCR-Test oder offiziellen Bürgertest) und
  • insgesamt mehr als 50 Prozent der Kinder symptomatisch oder positiv getestet sein sollten,

wird die Rücksprache seitens der Einrichtungsleitung mit dem Gesundheitsamt zur Besprechung des weiteren Vorgehens zur Eindämmung des Ausbruchsgeschehens empfohlen.

Es wird außerdem dringend empfohlen, die Gruppen nach Auftreten eines positiven Falles getrennt zu halten.

Bei einer Gruppengröße mit weniger als 15 Kindern:

In der Regel müssen keine weiteren Maßnahmen durch die untere Gesundheitsbehörde eingeleitet werden. Jedoch wird auch hier dringend empfohlen, die Gruppe nach Auftreten eines positiven Falles getrennt zu halten.

Welche Regeln gelten außerdem für die positiv getesteten Personen?

Weitere Informationen hierzu finden Sie hier

Gibt es noch Quarantäne-Anordnungen für enge Kontaktpersonen innerhalb der Kita/Kindertagespflegeeinrichtung?

Grundsätzlich gilt die Quarantäne nur noch für die nachweislich infizierten Kinder bzw. Erzieherinnen (laborbestätigt oder offizieller Schnelltest aus einer Teststelle).

Alle weiteren Kinder sowie das Personal stehen nicht unter Quarantäne, sollten sich aber bestmöglich absondern und Kontakte reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Welche Ansprüche haben die Eltern bei Einschränkungen im Kitabetrieb bzw. in der Kindertagespflege

Ausführliche Informationen finden Sie hier in der Seite unter: Finanzielle Unterstützung/ Erstattungsansprüche zur Kinderbetreuung bei Einschränkungen im Schul- und Kitabetrieb

Informationen für Eltern schulpflichtiger Kinder

Regelungen zu Testungen

Bei Schülerinnen und Schülern erfolgen Testungen grundsätzlich anlassbezogen im Wege der freiwilligen Selbsttestung im häuslichen Umfeld.

Wichtig: Im Unterricht und bei Betreuungsangeboten in der Schule macht die verantwortliche Lehr- oder Betreuungsperson zudem die weitere Teilnahme von Schülerinnen und Schülern, die offenkundig typische Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen, vom negativen Ergebnis eines unter Aufsicht durchgeführten Coronaschnelltests abhängig. Auf den Test wird verzichtet, wenn eine Bestätigung vorliegt, dass ein Test mit negativem Ergebnis am selben Tag vor dem Schulbesuch im häuslichen Umfeld durchgeführt wurde. Die Bestätigung muss bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern durch mindestens eine sorgeberechtigte Person erfolgen, bei volljährigen Schülerin- nen und Schülern kann die Bestätigung auch durch diese selbst erfolgen. Nur bei einer offenkundigen, deutlichen Verstärkung der Symptome erfolgt eine erneute Testung in der Schule.

Was empfiehlt das Gesundheitsamt den Schulen bei einem Ausbruchsgeschehen?

Sollte es ein Ausbruchsgeschehen innerhalb einer Schulklasse oder eines Lernverbundes geben,

  • bei dem mehr als ein Drittel der Personen innerhalb einer Woche betroffen sind (laborbestätigt oder offizielle Schnellteste aus einer Bürgerteststelle),
wird eine Rücksprache durch die Schulleitung mit dem Gesundheitsamt zur Besprechung des weiteren Vorgehens zur Eindämmung des Ausbruchsgeschehens empfohlen.

Welche Regeln gelten außerdem für die positiv getesteten Personen?

Weitere Informationen hierzu finden Sie hier

Gibt es noch Quarantänen für enge Kontaktpersonen innerhalb der Schule?

Grundsätzlich gilt die Quarantäne nur noch für die nachweislich infizierten Schülerinnen und Schüler.

Welche Ansprüche haben die Eltern von schulpflichtigen Kindern unter 12 Jahren wenn kein Präsenzunterricht stattfindet?

Bei Kindern unter 12 Jahren können die Eltern unter bestimmten Umständen auch ohne Quarantäneanordnung durch das Gesundheitsamt eine Entschädigung erhalten.

Für den Anspruch auf zusätzliche Kinderkrankentage oder eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz ist eine Bescheinigung der Schule ausreichend.

Finanzielle Unterstützung/ Erstattungsansprüche zur Kinderbetreuung bei Einschränkungen im Schul- und Kitabetrieb

Generelle Informationen

Wer seine Kinder pandemiebedingt zu Hause betreut, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf zusätzliche Kinderkrankentage (bei privat Versicherten: Sonderurlaub bzw. Betreuungsentschädigung) oder eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz.

Wichtiger Hinweis: Die Ansprüche bestehen nur für Eltern von Kindern unter 12 Jahren oder von Kindern, die aufgrund einer Behinderung auf Hilfe angewiesen sind.

Zusätzliche Kinderkrankentage, Sonderurlaub bzw. Betreuungsentschädigung

  • Gesetzlich versicherte Eltern können im Jahr 2022 (zunächst bis zum 23.09.2022) pro Kind und Elternteil 30 Tage Kinderkrankengeld beantragen, insgesamt bei mehreren Kindern maximal 65 Tage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch auf 60 Tage pro Kind, maximal bei mehreren Kindern auf 130 Tage. Hierzu ist ein entsprechender Nachweis durch die Schule/ KiTa oder die Kindertagespflege an die Eltern auszuhändigen.
  • Für Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter wurden zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, Sonderurlaub zu nehmen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Dienstherrn.
  • Sonstige privat Versicherte können Ansprüche nach der Betreuungsentschädigung des Landes NRW geltend machen. Hier gelangen Sie zum Online-Antrag.

Entschädigung bei Kinderbetreuung nach dem Infektionsschutzgesetz

Alternativ ist es – unabhängig von der Versicherungsform der Eltern- unter bestimmten Voraussetzungen auch möglich, eine Entschädigung bei Kinderbetreuung nach dem Infektionsschutzgesetz geltend zu machen.

In Nordrhein-Westfalen sind die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) für die Entschädigung je nach dem Sitz der Betriebsstätte zuständig.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere fortlaufend aktualisierte Informationen finden Sie rechts unter „Links“