Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Baugenehmigung

Grundsätzlich bedarf die Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und der Abbruch einer baulichen Anlage einer Baugenehmigung. Ausgenommen hiervon sind die in § 67 BauO NRW freigestellten Vorhaben (s.u.).

Der Kreis Kleve ist als Bauaufsichtsbehörde zuständig für die Erteilung der Baugenehmigungen in allen Städten, die nicht über ein eigenes Bauamt verfügen. Dies sind: Bedburg-Hau, Issum, Kalkar, Kerken, Kranenburg, Rees, Rheurdt, Straelen, Uedem, Wachtendonk und Weeze.

Die Städte Emmerich am Rhein, Geldern, Goch, Kevelaer und Kleve sind für ihren Stadtbereich selbst als Bauaufsichtsbehörde zuständig. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an das dortige Bauamt.

Sofern Sie Fragen zu einem Baugrundstück haben (Standort, Lage, Ausnutzbarkeit, Beschränkungen, Erschließung, Ver- und Entsorgung), sollten Sie sich mit der jeweiligen Stadt oder Gemeinde in Verbindung setzen.

 

Genehmigungspflichtige Bauvorhaben

Im Genehmigungsverfahren wird unterschieden nach dem vereinfachten Genehmigungsverfahren als Regelfall (dem „normalen“ Genehmigungsverfahren) und einer Genehmigung von Sonderbauten. Sollten Sie in Zweifelsfällen rechtsverbindlich geklärt haben wollen, ob Ihr Vorhaben in der geplanten Form genehmigungsfähig ist, empfehlen wir Ihnen die Beantragung eines Vorbescheides. Hierzu ist auch in der Regel  nur ein Lageplan mit der groben Umschreibung Ihres Vorhabens erforderlich.

 

Freigestellte Bauvorhaben

Für freigestellte Wohnbauvorhaben (nach § 67 BauO NRW) benötigen Sie keine Baugenehmigung. Grundvoraussetzung hierfür ist die Existenz eines rechtskräftigen Bebauungsplanes. In diesem Fall können Sie die Bauvorlagen bei der Kommune einreichen. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind darf mit dem Bauvorhaben begonnen werden.

Der Baubeginn ist der zuständigen Bauaufsichtsbehörde anzuzeigen.

 

Fliegende Bauten

Die Gebrauchsabnahme fliegender Bauten wie etwa Veranstaltungszelte, die größer sind als 70 Quadratmeter, oder technisch aufwändige Kirmesfahrgeschäfte wird nach Terminabsprache durchgeführt.

 

Brandschutzdienststelle

Die Brandschutzdienststelle des Kreises Kleve ist zuständig für Bauvorhaben in allen Städten und Gemeinden im Kreis Kleve. Ihre Aufgabe ist die Wahrnehmung von Belangen des Brandschutzes nach Maßgabe baurechtlicher Vorschriften.

Weiterführende Unterlagen als Hilfestellung für Fachplaner sind hier (Link) einzusehen.

 

Antragsvordrucke, Formulare und weitere Einzelheiten finden Sie unter der Rubrik „Dokumente“ und „Links“ (am rechten Rand dieser Seite).


Mail: bauverwaltung@kreis-kleve.de

Mitzubringende Unterlagen

Ein Bauantrag ist in dreifacher Ausfertigung mit prüffähigen Bauvorlagen (z.B. Lageplan, Bauzeichnung, Baubeschreibung, Angaben über die Erschließung des Grundstückes und ggf. Standsicherheitsnachweis) beim Bauordnungsamt des Kreises Kleve einzureichen.

Gebühren

Die Erteilung baurechtlicher Bescheide ist gebührenpflichtig. Die oben genannten Kontaktpersonen geben Ihnen gerne Auskunft darüber.


Ansprechpartner/in

Daten des jeweiligen Ansprechpartners
Aufgabenbereich Mitarbeiter/in Telefon/Fax Raum
Frau Thyssen 02821 85-422
02821 85-705
O.403
Frau Killewald 02821 85-422
02821 85-573
O.403
Registratur,
Auskünfte zu Baugenehmigungsverfahren,
Frau Kempen 02821 85-421
02821 85-573
O.403
Bauaufsicht Straelen, Wachtendonk,
Herr Frücht 02821 85-417
02821 85-573
O.405
Bauaufsicht Uedem, Rheurdt,
Frau Loer 02821 85-411
02821 85-573
O.407
Bauaufsicht Bedburg-Hau, Kalkar,
Herr Wahl 02821 85-419
02821 85-573
O.416
Bauaufsicht Kranenburg,
Herr Rietmann 02821 85-418
02821 85-573
O.408
Bauaufsicht Issum,
Frau van Loon 02821 85-608
02821 85-573
O.402
Bauaufsicht Rees,
Frau Ufermann 02821 85-198
02821 85-573
O.402
Brandschutz,
Herr Kisters 02821 85-408
02821 85-573
O.423