Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve
Förderung von Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II

Arbeitsgelegenheiten (AGH) sind ein nachrangiger Baustein bei der Eingliederung von Arbeitslosengeld II-Empfängern. Ziel dieser Maßnahmen ist es, langzeitarbeitslose Leistungsberechtigte durch sinnstiftende Tätigkeiten wieder an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen und die soziale Teilhabe zu fördern.

Der Kreis Kleve fördert die Teilnahme an Arbeitsgelegenheiten durch die Übernahme der Maßnahmekosten des Maßnahmeanbieters. Zudem erhält der Arbeitslosengeld II-Empfänger einen Ausgleich für die entstehenden Mehraufwendungen (z.B. Fahrtkosten).

Förderfähige Arbeitsgelegenheiten müssen zusätzlich sein und im öffentlichen Interesse liegen. Reguläre Arbeitsverhältnisse dürfen weder verdrängt noch beeinträchtigt werden.Das Verfahren zur Durchführung von Arbeitsgelegenheiten wurde mit dem örtlichen Beirat SGB II des Kreises Kleve abgestimmt. Als Hilfestellung für Maßnahmeanbieter wurde ein AGH-Ideenpool entwickelt. Dieser kann eine hilfreiche Unterstützung bei der Beantragung einer konkreten AGH-Maßnahme sein.

Arbeitsuchende, die Interesse an der Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit haben, wenden sich bitte an ihren persönlichen Ansprechpartner im örtlichen Jobcenter.Maßnahmeanbieter, die an der Einrichtung einer Arbeitsgelegenheit interessiert sind, können den nebenstehenden Förderantrag herunterladen und ausgefüllt an das Jobcenter Kreis Kleve übersenden. Die Anbieter-Richtlinie AGH erläutert den Verfahrensablauf.

Alle regionalen Anbieter von AGH-Maßnahmen im Kreis Kleve sind aufgerufen, die Teilhabe von Arbeitslosengeld II-Empfängern durch die Einrichtung sinnstiftender Beschäftigungsmöglichkeiten zu unterstützen.

Arbeitsgelegenheiten (AGH) sind ein nachrangiger Baustein bei der Eingliederung von Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und Empfängern. Ziel dieser Maßnahmen ist es, langzeitarbeitslose Leistungsberechtigte durch sinnstiftende Tätigkeiten wieder an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen und die soziale Teilhabe zu fördern.Arbeitsgelegenheiten, Ideenpool, Arbeit, Arbeitsuchende, Arbeitsangebote, arbeiten, Online-Antrag, digital, OZG, AGHhttps://www.kreis-kleve.de/de/dienstleistungen/arbeitsgelegenheiten-nach-16-d-sgb-ii/
Kreisverwaltung Kleve
Nassauerallee15-2347533Kleve
02821 85-0

Arbeitsgelegenheiten nach § 16 d SGB II

Arbeitsgelegenheiten (AGH) sind ein nachrangiger Baustein bei der Eingliederung von Arbeitslosengeld II-Empfängern. Ziel dieser Maßnahmen ist es, langzeitarbeitslose Leistungsberechtigte durch sinnstiftende Tätigkeiten wieder an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen und die soziale Teilhabe zu fördern.

Der Kreis Kleve fördert die Teilnahme an Arbeitsgelegenheiten durch die Übernahme der Maßnahmekosten des Maßnahmeanbieters. Zudem erhält der Arbeitslosengeld II-Empfänger einen Ausgleich für die entstehenden Mehraufwendungen (z.B. Fahrtkosten).

Förderfähige Arbeitsgelegenheiten müssen zusätzlich sein und im öffentlichen Interesse liegen. Reguläre Arbeitsverhältnisse dürfen weder verdrängt noch beeinträchtigt werden.Das Verfahren zur Durchführung von Arbeitsgelegenheiten wurde mit dem örtlichen Beirat SGB II des Kreises Kleve abgestimmt. Als Hilfestellung für Maßnahmeanbieter wurde ein AGH-Ideenpool entwickelt. Dieser kann eine hilfreiche Unterstützung bei der Beantragung einer konkreten AGH-Maßnahme sein.

Arbeitsuchende, die Interesse an der Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit haben, wenden sich bitte an ihren persönlichen Ansprechpartner im örtlichen Jobcenter.Maßnahmeanbieter, die an der Einrichtung einer Arbeitsgelegenheit interessiert sind, können den nebenstehenden Förderantrag herunterladen und ausgefüllt an das Jobcenter Kreis Kleve übersenden. Die Anbieter-Richtlinie AGH erläutert den Verfahrensablauf.

Alle regionalen Anbieter von AGH-Maßnahmen im Kreis Kleve sind aufgerufen, die Teilhabe von Arbeitslosengeld II-Empfängern durch die Einrichtung sinnstiftender Beschäftigungsmöglichkeiten zu unterstützen.


Ansprechpartner/in

Daten des jeweiligen Ansprechpartners
Aufgabenbereich Mitarbeiter/in Telefon/Fax Raum
Integration in Arbeit, Programme und Projekte des Bundes und Landes,
Frau Hemmers-Derksen 02821 85-165
02821 85-550
E.004